Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Hund_im_Auto_12-11-17.jpgScheibe einschlagen?!

Nun ist es wohl eher ein sehr mutiger Schritt, die Scheibe eine Fahrzeuges einfach einzuschlagen, um ein sich darin befindendes Tier vor den Hitzequalen oder bevorstehenden Erfrierungen zu retten. Denn es stellt sich die Frage, ist Scheibe einschlagen eine Sachbeschädigung oder ist die Tierquälerei zu dulden? Eines gilt aber immer: Wenn ein Tier in Not ist, sollten Passanten handeln!

Jedes Jahr sterben Hunde den Hitzetod, weil Halter ihre Schützlinge unbeaufsichtigt im Auto zurückgelassen haben. Im Notfall dürften Passanten ungestraft ein Autofenster einschlagen, um ein Tier zu retten. Auch wer nur kurz den Wagen verlässt und im Schatten parkt, geht ein gewisses Risiko ein. Denn schnell kann sich der Stand der Sonne ändern oder sich der Innenraum des Fahrzeugs auch an bewölkten Tagen schnell erwärmen. Schon ab einer Außentemperatur von 20 Grad kann es im Auto bis zu 46 Grad heiß werden. Bei hochsommerlichen Temperaturen sind im Wagen tödliche Temperaturen von über 70 Grad möglich. Das kann auf Dauer kein Hund überleben. Weil Hunde ihre Körpertemperatur einzig über die Atmung regulieren, kann es schon schnell zu lebensbedrohlichen Situationen kommen.

Immer wieder drehe es sich bei den Anfragen um die gleiche Frage: Darf ich notfalls eine Autoscheibe einschlagen, um einen Hund vor dem Hitzetod zu retten? Wenn Kleinkinder oder andere Menschen in Gefahr sind, darf man nicht nur, man muss sofort handeln. Andernfalls könnte man selbst wegen unterlassener Hilfeleistung belangt werden. Bei Tieren sieht das aber etwas anders aus. Man müsse erst einige Anstrengungen unternehmen, um das Einschlagen einer Autoscheibe zu vermeiden. Immerhin handelt es sich bei einer solchen Aktion formal um eine Sachbeschädigung. Die Verhältnismäßigkeit steht folglich an erster Stelle. Wenn man den Halter des Tieres oder des Wagens nicht schnell ermitteln kann, wenn man die Polizei gerufen und um Rat gefragt hat, und wenn der Zustand des Hundes so schlecht ist, dass man auf die Ordnungshüter nicht warten kann, dann darf man auch die Scheibe einschlagen. Zuvor sollte man tunlichst überprüfen, ob sich Türen, Fenster oder der Kofferraum nicht öffnen lassen. Die Rechtslage sei in Deutschland, Österreich und der Schweiz an dieser Stelle ähnlich.

Ist das Einschlagen einer Scheibe nötig, empfiehlt die Tierfreundin, sich für eine Seitenscheibe zu entscheiden. Da sei die Reparatur in der Regel günstiger. Die Rettungsmaßnahmen mit Fotos oder besser Videos zu dokumentieren, sichere Beweise für später. Auch Zeugen, die die gesamte Situation bestätigen können, sind hilfreich. Nach der Befreiung benötigt der Hund sofort frisches Wasser und auch die Kühlung des Körpers mit Wasser ist sinnvoll. Liebevolle Hundehalter dürften dankbar für die Rettung des Tieres sein und keinen Zivilprozess anstrengen. Auch verärgerte Zeitgenossen dürften sich eine juristische Klärung der Sache zweimal überlegen, denn immerhin riskieren die Autofahrer und rücksichtslosen Tierhalter, selbst wegen Tierquälerei belangt zu werden.