Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

WCOberhof_05-01-16.jpgBiathlon in Oberhof 

Der Österreicher Julian Eberhard hat das Sprintrennen in Oberhof gewonnen. Erik Lesser und Simon Schempp erkämpften sich gute Ausgangspositionen für die Verfolgung.

Mit einem Schießfehler und einer tollen Laufleistung setzte sich der Österreicher Julian Eberhard im Sprintrennen durch und sicherte sich damit seinen zweiten Weltcup-Erfolg überhaupt. Vor 9700 Zuschauern verwies er Michal Slesingr (Tschechische Republik) und Dominik Windisch (Italien) auf die Plätze zwei und drei, die ebenfalls je eine Scheibe verpassten. „Mit dem Neuschnee und dem Wind herrschten schwierige Bedingungen, aber es war ein sehr guter Tag für mich“, sagte der 30-Jährige. Die Wettkampfpause zwischen Weihnachten und Neujahr nutzte Eberhard, der im Ziel die Glückwünsche seiner Eltern in Empfang nehmen konnte, um an seiner Trefferquote zu arbeiten. „Ich habe viel Zeit am Schießstand verbracht. Das hat sich ausgezahlt“, sagte er.

Auch der Zweitplatzierte Slesingr war mit seiner Leistung zufrieden. Im Gegensatz zum letzten Weltcup im tschechischen Nove Mesto, seinem Heimweltcup, habe Michal Slesingr keinen Druck verspürt. „Ich habe mir heute nicht so viele Gedanken gemacht“, gab er zu. Überrascht war auch Dominik Windisch. „Ich habe das Rennen auf den Leinwänden verfolgt und dachte, dass mich Lukas Hofer noch einholen wird“, sagte der Italiener. Doch mit einer Zehntelsekunde Vorsprung konnte sich Windisch über den zweiten Podestplatz seiner Karriere freuen. „Ich kann es noch gar nicht glauben“, sagte er.

Den Sprung auf das Podium verpasste Lokalmatador Erik Lesser (SV Eintracht Frankenhain) denkbar knapp. Mit zwei verpassten Scheiben kam er auf Platz fünf. Simon Schempp (SZ Uhingen) auf dem sechsten Rang und Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld) als 15. komplettierten ein gutes Abschneiden der deutschen Mannschaft. Für das Verfolgungsrennen am Samstag haben sich die drei DSV-Athleten damit eine gute Ausgangsposition erarbeitet – und können im Kampf um die Podiumplätze mitmischen. Ein Ausrufezeichen setzte außerdem Matthias Bischl (SV Söchering), der mit dem 22. Platz sein bestes Ergebnis im Weltcup feiern kann.