Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

boot19_MK18050.jpgDie ersten sind schon da!

Es ist schon ein gelebtes Ritual: einige der Mega-Yachten reisen nicht auf eigenem Kiel zur größten Bootsausstellung nach Düsseldorf, sondern werden sänftenartigen dem Rhein hinauf kutschiert. Das bedeutet nun aber nicht, diese Boot-Schönheiten wären nicht fahrbereit. Eher das Gegenteil ist der Fall: alle sind voll hochseetauglich und würden am liebsten ihre kräftigen Motoren selbst den Fluss aufwärts fahren. Nur sie sind schon fit gemacht für ihren Messeauftritt und meist auch schon verkauft. Nach der Messe werden sie den künftigen Eignern übergeben und dabei zum ersten Mal zu Wasser gelassen. So wird aus dieser Bootsfahrt wieder einmal ein Termin für Fans! Der größte und längste Ponton-Transport, der je die boot ansteuerte, legt an der Rampe zum Rhein am Messegelände in Düsseldorf an. An Bord: zehn extravagante Luxusyachten, die während der boot vom 19. bis 27. Januar ihre temporäre Heimat in den Hallen beziehen. 160 Meter lang und 15,50 breit wird das Ponton von zwei Schleppern von Rotterdam nach Düsseldorf gezogen. Damit überwand es sogar den Jahreswechsel, denn Start der Fahrt über den Rhein war am Silvestertag im größten Hafen Europas. Fast drei Tage waren die Yachten auf dem Wasser unterwegs. Zu Ihrer Ankunft in Düsseldorf versammelten sich wieder zahlreiche Schaulustige am Rheinufer. „Die Ankunft und Abladung des Pontons hat in Düsseldorf viele Fans. Einige beobachten sogar schon den Anfahrtsweg von ihrem Wohnort aus und kommen dann zur Besichtigung des spannenden Transportmanövers. Und unser Messeteam steht immer zur Begrüßung der Yachten bereit“, erklärt boot Chef Petros Michelidakis. Organisiert wird der Transport von den niederländischen Unternehmen Starclass Yachts und Hebo Maritime in Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Messelogistiker Kühne und Nagel, der die kostbare Fracht in die Messehallen verlädt.boot19_MK19503.jpg

Beladen ist das Ponton mit den Schönsten der Schönen aus Italien sowie einer stolzen Britin. Neun schnittige Motoryachten der italienischen Traditionsunternehmen Ferretti, Azimut, Monte Carlo, Riva, Pershing und eine elegante Segelyacht aus der Oysterwerft im Gesamtwert von 30 Millionen Euro steuern ihren Messehafen gemeinsam an. Dort wurden sie am 3. und 4. Januar behutsam von ihrem schwimmenden Transportmittel gehoben und auf Schwertransportern in die Hallen 6 (Luxusyachten) und 16 (Oyster) gefahren.