Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

boot2018_MT8289.jpgJubiläum

50 Jahre Bootsmesse in Düsseldorf. Es wird gefeiert. Nicht ohne Grund. Die weltweite Nachfrage nach Booten steigt. Viele Hersteller von Luxus-Yachten melden Verkaufsrekorde und kommen mit immer größeren Mega-Yachten in die Messehallen am Rheinufer. Mit rund 2.000 Ausstellern, davon 60 Prozent ausländische Teilnehmer aus 73 Ländern, unter anderem mit den exotischen Tauchparadiesen Bonaire, Palau oder erstmals Oman startet die 50. Auflage in ihre Jubiläumsveranstaltung. Eine Erlebniswelt lädt zum Thema „360° Wassersport erleben“ auf 220.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche in 16 Messehallen ein. Ob Segeln, Motorboot fahren, Tauchen, Surfen, Paddeln oder einfach am Wasser relaxen. Die Besucher erleben dieses Jahr ein Feuerwerk an Ideen, die sich um die Freizeit im, auf oder am Wasser drehen.

boot 2019 mit 1.500 Segel- und Motorbooten

Die boot Düsseldorf ist die einzige Messe weltweit, die diese Vielfalt umfassend präsentiert. Mit Herstellern aus allen Teilen der Welt zeigt sich eine einzigartige Produktvielfalt. 1.500 Segel- und Motorboote haben auf der boot ihre Messeheimat. Und nicht nur die hohe Internationalität der Aussteller prägt die Messe, sondern auch die der Besucher. Wassersportbegeisterte Menschen aus über 100 Ländern reisen in den neun Messetagen nach Düsseldorf. Damit ist die boot nicht nur ein Spektakel für die Besucher aus der Region, sondern vielmehr ein anerkanntes internationales Branchenevent mit B2B-Charakter. So nutzen zum Beispiel Entscheidungsträger großer Charterunternehmen die Messe, um sich ein umfassendes Bild vom Markt zu machen, direkt mit den Herstellern in Kontakt zu treten und vergleichen zu können. Und dies vermehrt, denn das Chartern wird bei den Freunden der boot immer beliebter und ist ein gefragter Urlaubstrend.

Im Trend Luxustender und Chaseboats

Das Luxussegment auf der boot ist in diesem Jahr größer als je zuvor. Neben den großen Superyachten sind es die Luxustender oder sogenannte „Chase Boats“, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Ein „Chase Boat“ ist größer und luxuriöser als ein normaler Tender und wird nicht in der Garage der Hauptyacht geparkt. Die luxuriöse Ausstattung eines solchen Bootes kann ganz nach den Wünschen des Besitzers gestaltet werden. So muss auch während eines Ausflugs mit Freunden auf eine Angeltour oder an einen einsamen, abgelegenen Strand nicht auf das luxuriöse Ambiente verzichtet werden. Zu den Top-Anbietern in dieser Klasse gehören auf der boot zum Beispiel Sacs, Wally oder Skipper. Aber auch Großserienhersteller wie Fairline, Princess, Cranchi, Fjord und viele mehr werden ihre Neuigkeiten in diesem Segment präsentieren. Mit einem zur Yacht passenden Luxustender erfüllen sich viele Eigner den Wunsch nach hohen Stil- und Design-Standards.

Gemeinsamer Besitz einer Luxusyacht ist gefragt

Wer jedoch nicht die Investition in eine eigene Großyacht tätigen möchte oder kann, für den ist ein anderes Thema der boot sicherlich sehr interessant. „Fractional Ownership“ ist das englische Schlagwort für den kollektiven Besitz einer Yacht. Diesen Service bieten namhafte Agenturen, aber auch die Werften in eigener Regie an. Die Boote werden zu einem 1/9, 1/6 oder ein 1/3 erworben. Anschließend geht es mit ihnen im Jahr zwischen 6 und 8 Wochen auf Fahrt über die Ozeane.

Entschleunigung auf Inland Waterways-Touren

Passend zum Thema Touren mit dem Boot präsentiert sich in diesem Jahr die Inland Waterways Association erstmals mit 14 teilnehmenden Nationen. Der Gemeinschaftsstand in der Halle 14 zeigt damit eine umfassende Übersicht über entspannte Touren auf Kanälen und Flüssen entlang reizvoller Landschaften. Eine Form des Urlaubs, die unbedingt zur Entschleunigung des hektischen Alltags beiträgt. Für einen entspannten Familienurlaub bietet sich auch ein Hausboot an. Auch mit kleineren Kindern sicherlich ein guter und ruhiger Einstieg in den Urlaub auf dem Wasser.

Boom für Surf- und Trendsport

Mit ihren 50 Jahren wirkt die boot jugendlich frisch und sozusagen „younger than ever“. Ihr Ziel ist es, immer ganz nah am Markt zu sein und die aktuellen Trends auf der Messe umzusetzen beziehungsweise selbst zu kreieren. Und der Surf- und Trendsport boomt. Die Halle 8a ist vollkommen ausgebucht! Erstmals nach langer Durstrecke sind wieder viele namhafte Hersteller im Glanz von „THE WAVE“ und dem 65 Meter langen Flatwaterpool an Bord. Zu sehen gibt es spektakuläres Tow-In Windsurfen mit Wahnsinns-Sprüngen. Und natürlich die Wellenprofis auf der stehenden Riesenwelle „THE WAVE“. Surfen auf einer 1,50 hohen und 9 Meter breiten Welle im Januar in Mitteleuropa in einer Halle ist einfach genial. Mit ihren hochkarätigen Challenges mit internationalen Spitzensurfern ist „THE WAVE“ ein echter Publikumsmagnet: 2018 sahen sich 110.000 Menschen die Aktionen auf der Welle an.