Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

ASC_4561.JPGJubiläum 

25 Jahre, so lang existiert ein Laienorchester im Braunschweiger Kulturzentrum Brunsviga. Entstanden ist es, wie bei vielen Geschäftsideen üblich, aus einer Laune heraus. Sasahara Blumenstil und Robert Eckert, zwei „Straßenmusiker“, die gemeinsam in der Musikschule „Musikuss“ ihr Hobby zum Beruf machten, suchten für ihre Schüler ein passendes Spielfeld. Neben dem Musikunterricht für Anfänger und Könnern fehlte ihnen ein Anreiz für ihre Schülerinnen und Schüler, nicht nur zu üben und zu üben, was ja bekanntlich den Meister macht, sondern ihr Können in aller Öffentlichkeit unter Beweis zu stellen. Was bietet sich da in der gerade entstandenen Kultureinrichtung mit Saal an, als ein Orchester zu gründen. Wie das geht, davon hatten beide keine Ahnung, so jedenfalls gestanden sie freimütig beim ersten Jubiläumskonzert zu. Es wurden Stücke umgeschrieben, um sie spielbar auch für Beginner zu machen. Literatur wurde gewälzt um zu wissen, wie eigentlich dirigieren geht. So wurde organisiert, wie Proben funktionieren sollten. Nach einem anfänglichen Chaos fanden sie auch – für Künstler unüblich – eine passende Struktur. Robert komponierte und schrieb die Noten für die einzelnen Instrumente und Sasa kümmerte sich um den „Rest“; alles in einem konstruktiven Chaos. Es entstanden eigene Kompositionen, die dann in einem Ganzen auch zur Aufführung gelangten; angepasst an die Orchestermitglieder.

Viele kleine und großen Künstler versammelten sich nun in der kleinen Gemeinde Evessen am Elm, und feierten mit einem ersten Jubiläumskonzert ihr 25 jähriges. Wie üblich in so einer „verschworenen“ Künstlergemeinde, kamen viele Freund der beiden Gründer. Weggefährten aus der Straßenmusikerzeit wie z.B. der bekannte Kinderliedermacher Unmada, Manfred Kindel.

Auch wenn aus dem Lernorchester nicht der weltumjubelte Klangkörper geworden ist, so haben doch alle Teilnehmer riesengroßen Spaß am Musizieren. Jährlich finden mehrere kleine oder große Auftritte statt. Selten im Sall der Brunsviga. Denn dort ist eine Vorplanung von einem Jahr notwendig. Das ist für ein Laienorchester nicht machbar, so Blumenstil. Doch andere Auftrittsorte wie die Kirche oder das Dorfhaus in Evessen, irgendeine Schulaula im Braunschweiger Raum, lässt sich immer finden. Das passt zum kreativen Chaos der Macher. Weitere Konzerte unter www.musikschule-musikuss-braunschweig.de