Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Gesundheitskompetenz_20-02-18.jpgGesundheitswissen

Haben Sie eigentlich genug Wissen über Ihre Gesundheit? Wissen Sie genau, wie Sie sich gesund ernähren, ob Sie sich mehr bewegen sollten und welche Vorsorgemaßnahmen Sie unbedingt beachten müssen? Alles das sind Dinge, die die meisten von uns täglich verdrängen. Meist erst Jahre später erfahren wir dann schmerzlich, das da etwas schief gelaufen ist. Damit die nachfolgende Generation nicht unsere Fehler wiederholt, reagiert die Stiftung Gesundheitswissen darauf. Mit der Gesundheitsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sollen sie eine adäquate Gesundheitskompetenz erlangen. Deshalb startet sie auf der Bildungsmesse didacta in Hannover ihr Schulprojekt „Pausenlos gesund“. Die Unterrichtsmaterialien sollen Schülerinnen und Schüler im Alter von zwölf bis 15 Jahren für gesundheitsbezogene Themen begeistern und ihre Gesundheitskompetenz stärken.

Fast die Hälfte der 15‐ bis 29‐Jährigen hat eine problematische oder inadäquate Gesundheitskompetenz. Eine der Ursachen: Gesundheitsthemen sind kein fester Bestandteil des Unterrichts an deutschen Schulen. Aktuelle Studien zeigen, dass bei 69 % der jungen Erwachsenen das Thema Gesundheit in ihrer Schulzeit keine große Rolle gespielt hat. „Was Kinder und Jugendliche nicht lernen, holen sie als Erwachsene nur schwer nach – auf Kosten ihrer Gesundheit und zulasten der Gesellschaft“, sagt Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Gesundheitswissen.

Unserer Überzeugung nach, gehört Gesundheitsbildung in den Unterricht. Die Stiftung Gesundheitswissen stellt sich mit dem Projekt ‚Pausenlos gesund‘ dieser Aufgabe.“

Auch im Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz fordern die Expertinnen und Experten um Prof. Dr. Doris Schaeffer von der Universität Bielefeld mit Nachdruck, Gesundheitskompetenz in den Lehrplänen von Schulen zu verankern. „Die Stiftung Gesundheitswissen steht voll und ganz hinter dieser Forderung. Wir sind froh, dass das Thema erkannt und benannt wird. Es braucht einen Schulterschluss vieler Akteure“, sagt Suhr.

Das Schulprojekt „Pausenlos gesund“ soll bereits in der Sekundarstufe I zum Einsatz kommen. Es umfasst ein Paket an Maßnahmen, die von der Vertretungsstunde bis zur Projektwoche „Gesundheit“ alle Möglichkeiten umfassen. Seine didaktisch aufbereiteten Unterrichtsmaterialien sollen Lehrerinnen und Lehrer der Jahrgangsstufen sieben bis neun dabei unterstützen, das Thema Gesundheit in den Unterricht zu integrieren und Projekttage oder ‐wochen zur Steigerung der Gesundheitskompetenz umzusetzen. „Unterricht muss Spaß machen und sich an den Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen orientieren. Nur so können Interesse geweckt und frühzeitig Gesundheitskompetenzen entwickelt werden. Das sollen unsere Arbeitsmaterialien leisten“, so Dr. Suhr. „Die Schülerinnen und Schüler sollen beispielsweise lernen, im Internet seriöse Gesundheitsinformationen von unseriösen zu unterscheiden. Das versetzt sie erst in die Lage, gute gesundheitsbezogene Entscheidungen zu treffen.“