Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Gebrauchte_Telefone_01-01-19.jpgNicht das neueste Modell

Viele Menschen können es kaum abwarten, bis das neueste Smartphone-Modell beim Händler ihres Vertrauens über die Theke zu ihnen wandert. Zwar sind anscheinend die Zeiten vorbei, wo tagelang Stores belagert wurden um als Erste/r das Glück in der Hand zu halten. Doch die Nachfrage nach Smartphones ist ungebrochen. So gehen jährlich 23 Millionen Smartphones über den Ladentisch laut dem Marktindex für Heimelektronik der gfu. 424 Euro kostet ein Gerät im Schnitt. Doch es geht auch günstiger: ein Viertel können Verbraucher sparen, wenn sie ein gebrauchtes Handy – oft mit Garantie – von spezialisierten Händlern kaufen. So schonen Käufer nicht nur den eigenen Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.

Wer sich an kleinen Kratzern am Gehäuse des Smartphones nicht stört, kann bei einem Oberklasse-Handy gerne mal 200 Euro sparen, wenn er es gebraucht kauft. Dabei kann der Käufer selbst wählen, in welchem Zustand das Smartphone sein soll – das reicht von ‚wie neu‘, über ‚gut‘ bis hin zu ‚akzeptabel‘. Zwar ist die gesetzliche Gewährleistung nicht so umfassend wie bei einem Gebrauchtwagen, doch wer ein Gerät im Internet bestellt, hat ein geregeltes Rückgaberecht von mindestens 14 Tagen; manchmal etwas mehr. Aber auch eine Garantie des Händlers kann sinnvoll sein. Dabei sind dann meist Fehler abgedeckt, die von Anfang an bestehen. So eine Garantie kann bei Gebrauchtwaren ein Jahr lang gelten. Manche Anbieter geben darüber hinaus eine freiwillige Garantie von bis zu drei Jahren. Da gilt es genau zu vergleichen.

Die ersten Wochen sollten Käufer das Gerät ausgiebig testen

Welcher Anbieter welche Smartphones auf Lager hat, schwankt stark. Wer beim Wunschhändler nicht das passende Handy findet, schaut einfach bei einem anderen nach. Eine große Auswahl und gute Preise bieten Buyzoxs, Clevertronic und Smallbug. In den ersten zwei Wochen können Käufer das Handy ohne Angaben von Gründen wieder zurückschicken. Diese ersten Wochen sollten genutzt werden, um das Gerät und vor allem den Akku zu testen. Da sollte noch etwas Zeit eingeplant werden, falls doch etwas nachgebessert werden muss.

So wurde untersucht

Mit knapp 100 Preisabfragen haben die Finanztip-Experten führende Händler für gebrauchte Elektronik untersucht. 9 Prozent günstiger waren die Handys im Zustand „wie neu“ im Vergleich zu einem neuen Gerät. Nie wäre ein neues Gerät günstiger gewesen. Mit ein paar Abstrichen (Zustand „gut“) lassen sich im Schnitt 24 Prozent sparen. Das iPhone 7 wäre im Apple-Store 230 Euro teurer gewesen als bei Clevertronic.