Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

eBlocker-Dashboard.jpgSchluss mit Daten sammeln

Wer glaubt, im Internet Internet gibt es alles kostenlos, irrt gewaltig. Denn Surfer bezahlen die vermeintlichen Gratisangebote mit ihren persönlichen Daten. Mithilfe von Trackern und anderen Datensammlern schöpfen Unternehmen unzählige Informationen ab, formen daraus persönliche Profile und verkaufen diese weiter – ein Milliardengeschäft. Mit dem eBlocker erhalten Internetnutzer die verlorene Kontrolle über ihre privaten Daten zurück – auf jedem Gerät und überall.

Die Herausforderung

Der „gläserne Mensch“ ist durch das heutige Internet keine orwell’sche Vision mehr, denn das Szenario einer digitalen Massenüberwachung ist schon nah an der Wirklichkeit. Tausende von Unternehmen für Online-Tracking, Analyse und Werbung identifizieren die Nutzer mittlerweile über Geräte, Apps und Websites hinweg. Damit verdichten diese Third- Party-Dienste gesammelte Nutzerdaten zu personenbezogenen Profilen. Das hat verheerende Folgen: So ist es Online-Shops beispielsweise möglich, Nutzer mit höherer Kaufkraft zu erkennen und ihnen aufgrund dieses Wissens für das gleiche Produkt einen höheren Preis anzubieten. Auch bei einer Kreditvergabe können Nutzerprofile herangezogen werden und Einfluss auf die Entscheidung sowie Konditionen nehmen. Ein weiteres Beispiel sind negative Auswirkungen auf Versicherungsbedingungen, die sich aufgrund von Profildaten mit Gesundheitsbezug ergeben.

Die Lösung: Blockierung und Anonymisierung

Es ist jedoch kaum realistisch, das Web so zu nutzen, dass keine persönlichen Informationen nach außen dringen. Wer seine Privatsphäre also behütet wissen will, ohne auf die Annehmlichkeiten der Online-Welt zu verzichten, benötigt einen umfangreichen Schutz für seine persönlichen Daten. Dieser Schutz beruht auf zwei Prinzipien: Blockierung und Anonymisierung. Der eBlocker vereint diese beiden Funktionalitäten und hebt sich darüber hinaus durch hohe Verbraucherfreundlichkeit von herkömmlichen Lösungen ab. Doch wie funktioniert das genau?

Blockieren der Datensammlung durch Dritte

Sobald der eBlocker am heimischen Netzwerk angeschlossen ist, konfiguriert er sich in wenigen Sekunden automatisch und sorgt dafür, dass jedes angeschlossene Gerät zunächst mit ihm kommuniziert. Dadurch wird der gesamte Internetverkehr ausschließlich über den eBlocker geleitet und ermöglicht ihm die Datenkontrolle. Das geschieht, indem das Gerät die jeweils aufgerufene URL prüft und sie mit lokalen Filterlisten abgleicht. Diese täglich aktualisierten Filterlisten beinhalten sämtliche Dienste, die das Surfverhalten des Nutzers und damit Nutzerprofile erfassen. Dazu zählen professionelle Tracker und Datenhändler genauso wie vermeintlich harmlose Online-Werbung, über die das Nutzerverhalten ebenfalls aufgezeichnet wird. Die Filterlisten setzen sich aus Community-gepflegten Open Source-Listen und von eBlocker gepflegten Listen zusammen. Mit Hilfe dieser Listen erkennt der eBlocker bei einem Webseiten-Aufruf, ob es sich um einen Tracking-Dienst handelt. Ist ein Tracking-Dienst als solcher erkannt, blockiert ihn das Gerät und verhindert, dass Daten an Third Parties abfließen. Dabei werden die Filterlisten durch lernfähige Algorithmen dynamisch erweitert und sind auf diese Weise immer auf dem neuesten Stand. Ebenso ist es ganz einfach möglich, Ausnahmen hinzuzufügen und bestimmten URLs das Tracking oder Einblenden von Werbung zu erlauben (Whitelisting).

IP-Anonymisierung über Tor oder VPN

Auch wenn durch das Blockieren keine Tracking-Daten mehr an Dritte weitergeleitet werden, hinterlassen Internetnutzer Spuren durch ihre IP-Adresse bei der First Party, also der ursprünglich besuchten Website. Hintergrund ist, dass die IP-Adresse oft über Monate konstant bleibt und sich dadurch ein zusammenhängender Besuchsverlauf von einzelnen Webseiten auch über längere Zeiträume exakt rekonstruieren lässt. Deshalb bietet der eBlocker die Option an, mit einem Klick wahlweise das Tor- oder VPN-Netzwerk zu aktivieren und so die IP-Adresse des Nutzers zu anonymisieren. Erst durch die besondere Kombination aus dieser IPAnonymisierung mit der zuvor beschriebenen Blockierung der DatensammlerDienste ist die Privatsphäre beim Surfen im Internet vollständig geschützt.

Alleinstellungsmerkmale

Mit dem eBlocker existiert eine Lösung, die alle notwendigen Funktionalitäten zum Schutz der Privatsphäre mit hoher Verbraucherfreundlichkeit vereint. So arbeitet der eBlocker beispielsweise nach dem „Plug and Play Prinzip“, denn das Gerät kann nach dem Anschluss an das Heimnetzwerk ganz unkompliziert ohne Konfiguration und Softwareinstallation in Betrieb genommen werden. Zusätzlich zur automatischen Konfiguration ist das System mit allen Geräten kompatibel, funktioniert mit jedem Internet- Provider und unterstützt sämtliche Betriebssysteme, Apps und Browser. Hinzu kommt, dass der eBlocker Multi-User-fähig ist. So kann jeder Nutzer in einem Haushalt ganz einfach seine Präferenzen einrichten, Ausnahmeregelungen hinzufügen und bestimmten Webseiten das Tracking oder das Einblenden von Werbung erlauben.

Einmalige Kombination aus Hard- und Software

Der eBlocker verbindet eine eigens entwickelte leistungsstarke Sicherheitssoftware mit Open-Source-Hardware auf Basis des Minicomputers Banana Pi. Der Einsatz ist kinderleicht: Auspacken, an den Router andocken, einschalten – und schon sind die Schutzfunktionen aktiv. Sofort blockieren etwa die Modelle eBlocker Pro und Family zuverlässig alle bekannten Trackingsysteme sowie andere Datensammler. Darüber hinaus haben sie wertvolle Zusatzfunktionen mit an Bord. Auf Wunsch anonymisieren sie beispielsweise die IP-Adresse oder „tarnen“ das Surfgerät. Einzigartig ist zudem die Funktion „eBlocker Mobile“, wodurch die smarten Boxen auch dann sämtliche Datensammler aussperren, wenn man unterwegs ist. Durch täglich aktualisierte Filterlisten haben selbst die neusten Maschen der Datensammler keine Chance. Der große Vorteil im Vergleich zu konventionellen Browser-Plug-ins: Der eBlocker schützt jedes internetfähige Gerät – also zusätzlich zum Computer beispielsweise auch Smartphone, Tablet, Spielekonsole, Smart-TV und moderne Smarthome-Geräte. Ein weiterer Unterschied ist, dass nicht nur im Browser die Türen für Tracker verriegelt werden, sondern auch in Apps. eBlocker in drei Ausführungen erhältlich.

eBlocker Base: für den preisgünstigen Einstieg in den Privatsphäreschutz durch Anonymisierung der IP-Adresse. Käufer haben jederzeit die Möglichkeit, mit wenigen Klicks sämtliche Funktionen der Pro- und Family-Reihe nachzurüsten.

eBlocker Pro: bietet über die Features des eBlocker Base hinaus das volle Schutzprogramm. Er blockt Daten sammelnde Tracker und Werbung sowie Malware und Phishing auf allen Geräten, Betriebssystemen, Browsern und Apps.

eBlocker Family: verfügt neben allen Schutzmechanismen des eBlocker Pro zusätzlich über umfangreiche Jugendschutzfunktionen, die den Abruf von ungeeigneten Inhalten auf den Geräten von Kindern verhindern und die Surfzeiten geräteübergreifend einschränken.

Das Unternehmen eBlocker ist der Ansicht, mit den Produkten etwas gelungen zu sein, das gleich mehrere Probleme löst:

anonym surfen, kinderleichte Einrichtung, maßgeschneiderter Jugendschutz und geräteübergreifendes Blockieren von Datensammlern.

Hintergrundinformation zu Tor und VPN

Das Tor-Netzwerk ist ein von Freiwilligen betriebenes Sicherheits- und Anonymisierungsnetzwerk, das keiner staatlichen Kontrolle unterliegt. Werden URLs über das Tor-Netzwerk aufgerufen, wird eine verschlüsselte Verbindung über mehrere Server aufgebaut und abschließend über ständig wechselnde, so genannte Exit-Nodes in das Internet geleitet. So „sieht“ der aufgerufene Server nur die IP-Adresse der Exit-Nodes, nicht aber die originäre IP-Adresse des Nutzers. Damit bleibt die IP-Adresse des Nutzers anonym und kann nicht auf ihn zurückgeführt werden. Das Tor-Netzwerk allein blockiert jedoch keine Tracking-und Werbedienste die Profile erstellen, sondern es anonymisiert nur die IP-Adresse.

Das VPN-Netzwerk (kurz für Virtuelles privates Netzwerk) erstellt einen verschlüsselten Tunnel durch das öffentliche Internet vom Gerät des Nutzers zum VPN-Server. Alle Informationen fließen durch diesen Tunnel, geschützt vor neugierigen Spionen und Datensammlern. Von dort gehen sie zum Zielserver ins Internet und kehren über den VPN-Server und den geschützten Tunnel zum Endanwender zurück. Auch hier gilt: Das VPN-Netzwerk allein blockiert keine Tracking-und Werbedienste die Profile erstellen, sondern es anonymisiert nur die IP-Adresse.