Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Glashus Henriksholm_I0A3513- Photo Cred Anna-Lena .jpgWer im Glashaus sitzt . . .

kann die Natur in ihrer Gänze genießen. Doch wo ist so etwas möglich? Auf der privaten Insel Henriksholm im See Ånimmen stehen die fünf Glashäuser des Projekts „The 72 Hour Cabin“. Hier herrscht absolute Stille – mit anderen Worten optimale Voraussetzungen für alle, die wirklich der Natur nahekommen und den Alltag hinter sich lassen wollen. Doch was steckt dahinter und warum gibt es diese Glashäuser in Schweden?

Der Natur unschlagbar nahe kommen!

Die fünf Glashäuser liegen auf der privaten Insel Henriksholm außerhalb des Ortes Ånimskog, im Südosten Dalslands. Auf der Insel liegt ein traditionsreiches Gut, das ab und zu von den Besitzern der Insel – Staffan und Maria Berger – bewohnt wird, die auch die Glashäuser betreiben. Marie und Staffan holen Sie auch mit dem Boot vom Festland ab und berichten gern mehr über das Projekt, schwedische Traditionen und warum die Natur in Dalsland so einzigartig ist. Ansonsten ist die Insel völlig unbewohnt – und so kommen Sie als BewohnerIn der Glashäuser der Natur unschlagbar nahe.

Mit ihrer länglichen Form und abwechslungsreichen Natur ist die Insel Henriksholm praktisch eine Miniaturausgabe von Schweden. Auf der Insel wohnen Rehe, Füchse und sogar der seltene Weißrückenspecht. Der See ist wiederum das Zuhause von Flussbarsch, Hecht, Aal, Quappe, Brachse, Rotauge und vielen anderen Fischarten. Der Wald, die Wiesen und die Klippen und Felsen um die Glashäuser herum bilden hier ein einzigartiges „Wohnzimmer“, in dem Sie sich auf Anhieb entspannen und wohlfühlen. Die Insel lässt sich auf einer Wanderung entdecken. Aber auch mit dem Boot geht’s für ein Picknick hinüber nach Gråholmen, um dann abends unter dem Sternenhimmel und nur mit den Geräuschen der Natur um Sie herum tief und entspannt einzuschlafen.

Glashäuser in Dalsland

Sämtliche Häuser haben Aussicht über den See Ånimmen, der durch eine Rissbildung entstanden ist. Einige Häuser liegen direkt am Seeufer, andere erfordern einen kurzen Spaziergang, um das klare Wasser zu erreichen. Da die Häuser mit etwas Abstand über die Insel verteilt sind, stellt sich schnell das Gefühl wirklicher Abgeschiedenheit ein. Das führt aber auch dazu, dass Sie in einigen Häusern die Abendsonne genießen, während andere morgen schneller in den Genuss der aufgehenden Sonne gelangen. Eines der fünf Häuser liegt im Anschluss an das Servicegebäude, während die übrigen vier einen kurzen Spaziergang entfernt davon liegen.

Häuser sind zu mieten

Nach der Ankunft holen Sie die Besitzer der Insel ihre Gäste ab, und setzen in wenigen Minuten auf die Insel über. Ein kurzer Weg führt hinauf zum Gut, wo sich erst einmal gestärkt werden kann mit Kaffee oder Tee und einem kleinen Imbiss. Dazu gibt es Infos über die Lage der Glashäuser, in die Funktionen des Servicegebäudes „Paviljongen“ mit Küche, Badezimmer und Vorratsräume erhalten die Besucher eine Einweisung. Im Servicegebäude lassen sich Smartphone und Laptop aufladen.

Warum gerade Glashäuser?

Die Glashäuser wurden von Jeanna Berger entworfen, Tochter der Inselbesitzer. Jeannas Ziel war es, die BesucherInnen näher in die schwedische Natur einzuführen. Die Formensprache der Glashäuser ist rein, funktionell, und das Material der Häuser lieferten lokal ansässige Betriebe.

Drei Orte – drei verschiedene Erlebnisse

Anfang 2018 entstanden an mehreren Orten weitere Glashäuser – an verschiedenen Standorten im westschwedischen Dalsland. Ergebnis: jeder Standort bietet ganz unterschiedliche Erlebnisse. Lesen Sie hier mehr über die beiden Glashäuser auf dem Gut Baldersnäs Herrgård und im Erlebnis- und Aktivitätszentrum Dalslands Aktiviteter.

Die Glashäuser wecken wirklich großes Staunen – auf ihren Pfeilern stehend, in Mitten der schönen Natur von Dalsland. Jeanna Berger erzählt, dass sie sich bei ihrem Entwurf von den Scheunen und Bauernhäusern in Dalsland inspirieren ließ, wo sie als Kind spielte.

Zum Spielen ermuntern

Es gibt noch einen weiteren Grund dafür, die Häuser auf Pfeiler zu setzen – die Bewohner sollen zum Spielen ermuntert werden und das Gefühl der totalen Freiheit genießen, das sich einstellt, wenn man sich in die Natur einfügt und sich von ihr inspirieren lässt.