Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

HAFENGEBURTSTAG_HAMBURG-Parade__Hamburg_Messe_und_Congress_Nico_Maack.JPGHimaus in die Welt

Wer heute die Welt kennen lernen möchte, klickt ins Internet und holt sich ferne Länder ins Wohnzimmer. Wer früher die Welt kennenlernen wollte, konnte zu Fuß, mit der Kutsche oder mit einem Schiff sich auf den Weg machen. Aus heutiger Sicht war diese Art des Reisens beschwerlich. Ein wahres Abenteuer was viele Menschen heute suchen. Doch für die Menschen damals war es „ganz normal“; wenn sie überhaupt so eine Reise unternehmen konnten. Seit 830 Jahren starten Reisende und Abenteurer vom Hamburger Hafen aus in die ganze Welt. Denn so lange existiert „das Tor“ zur Welt an der Elbe. Dieser Anlass soll mit einem maritimen Fest von Freitag, 10. Mai, bis Sonntag, 12. Mai gefeiert werden. Auf dem größten Hafenfest der Welt erwartet die Besucher vor der einzigartigen Kulisse des Hamburger Hafens ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie. Rund 300 Schiffe machen im Hafen fest und präsentieren sich von ihrer schönsten Seite, darunter prachtvolle Windjammer und majestätische Kreuzfahrtschiffe, liebevoll restaurierte Museumsschiffe und maritime Dienstfahrzeuge. Gefeiert wird an drei Tagen rund um die Landungsbrücken, in der Speicherstadt, in der HafenCity, am Fischmarkt und am Museumshafen Oevelgönne.

Von Schiffsparaden und Schlepperballett

Den Auftakt des Hafengeburtstag Hamburg bildet traditionell der Internationale Ökumenische Gottesdienst in der Hauptkirche St. Michaelis um 12 Uhr. Anschließend läutet Hamburgs Senator Michael Westhagemann, Präses der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation auf dem Museumsschiff Rickmer Rickmers die Schiffsglocke zur offiziellen Eröffnung des Hafenfestes. Mit der großen Einlaufparade startet ab 14 Uhr ein dreitägiges Festival auf und entlang der Elbe.

Zu den Höhepunkten am Samstag zählen das einzigartige Schlepperballett und das große AIDA Feuerwerk. Die Hafenschlepper bitten um 18:30 Uhr vor den Landungsbrücken zum Tanz zu bekannten Melodien, während das große AIDA Feuerwerk ab 22:30 Uhr den Himmel über dem Hamburger Hafen in ein funkelndes Farbenmeer verwandelt. Am Sonntag ab 16 Uhr verabschieden sich die schwimmenden Gäste mit der großen Auslaufparade von der Hansestadt.

Premiere für Europas modernstes Feuerlöschboot

Zwischen den beiden großen Paraden erwartet die Besucher ein vielfältiges maritimes Programm und eine Reise durch die Geschichte der Seefahrt. Premierengast ist Hamburgs neues Feuerlöschboot „Branddirektor Westphal“, das seit Anfang des Jahres seinen Dienst im Hamburger Hafen versieht. Das 44 Meter lange Feuerwehrschiff kann 120.000 Liter Löschwasser pro Minute pumpen und das Wasser bis zu 110 Meter hoch und 180 Meter weit spritzen. Damit ist Europas modernstes Feuerlöschboot in der Lage, im Gefahrenfall auch die größten Container- und Kreuzfahrtschiffe der Welt zu löschen. Die „Branddirektor Westphal“ beteiligt sich am neuen Programmpunkt der Flotte Hamburg am Freitagabend ab 20.30 Uhr. Die Tochtergesellschaft der Hamburg Port Authority stellt auf dem Hafengeburtstag Hamburg auch einen Eisbrecher, ein Peilschiff mit modernster Messtechnik, ein Taucherschiff und ein Küstenstreifenschiff vor, das von der Wasserschutzpolizei Hamburg auf der Unterelbe und entlang der deutschen Nordseeküste gefahren wird.

Umweltfreundlich

Futuristisch mutet ein Gast aus Frankreich an, der Energy Observer. Der rund 30 Meter lange und knapp 13 Meter breite Hightech-Katamaran wird durch regenerative Energien wie Wind, Sonne, und Wasserstoff angetrieben und versteht sich als Botschafter für den Klimaschutz und den Einsatz nachhaltiger Technologien. Im Juni 2017 brach er zu einer sechsjährigen Weltumseglung mit Stationen in 50 Ländern auf, die ihn auch zum Hafengeburtstag Hamburg in die Hansestadt führt. Der Energy Observer ist das erste Wasserfahrzeug, das auf einer Weltumrundung aus Meerwasser eigenen Wasserstoff herstellt und das ohne Ausstoß von Treibhausgasen und Feinstaub fährt. Das Projekt steht unter Schirmherrschaft des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und wird auch von der EU und der UNESCO unterstützt.

Elbphilharmonie Concerts on Screen

Nach dem großen Erfolg der Premiere im vergangenen Jahr wird der Programmpunkt „Elbphilharmonie Concerts on Screen“ auch auf dem 830. Hafengeburtstag Hamburg Klassikbegeisterte in den Bann ziehen. In Kooperation mit der Elbphilharmonie Hamburg und dem NDR Elbphilharmonie Orchester werden auf einer Großleinwand auf dem Vorplatz des Konzerthauses kostenlos Mitschnitte von Aufführungen aus dem Großen Saal gezeigt.

Grüße aus dem Süden Frankreichs

Auf der Kehrwiederspitze präsentiert der Länderpartner Occitanie-Südfrankreich die malerische Region Okzitanien. Der zwischen den Pyrenäen und dem Mittelmeer gelegene Landstrich ist nicht nur touristisch attraktiv, sondern verfügt mit dem Airbus-Standort Toulouse auch über ein bedeutendes Wirtschaftszentrum. Okzitanien ist zugleich die wichtigste Bio-Region Frankreichs und lädt die Besucher des Hafengeburtstag Hamburg zu einer kulinarischen Reise durch die Aromen und Geschmäcker der Region ein. Dabei können südfranzösische Spezialitäten wie Austern, Armagnac, handwerklich gebrautes Bier, Olivenöl und Aligot, ein Kartoffelpüree mit Käse, probiert werden.

Entlang des Elbufers wenden sich mehrere Eventflächen mit besonderen Programmpunkten und Attraktionen speziell an Familien mit Kindern. Museen in der zum UNESCO Welterbe zählenden Speicherstadt und in der HafenCity zeigen Sonderausstellungen.