Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

c_Thom_Holmes_unsplash.jpgAussortieren

Die letzte Flugreise sollte auch ein paar Tage Strandaufenthalt enthalten. Doch der Billigflieger wollte sich jede Zahnbürste und auch das SUP extra bezahlen lassen. Schnell kam die Frage auf, was tun? Was bleibt zuhause, was darf mit? Wer da ohne Übergepäck verreisen möchte, muss kräftig aussortieren. Das gilt natürlich nicht fnur für den Sommerurlaub. Auch der Winterlauber muss zentrale Entscheidungen treffen: soll Skiausrüstung mit oder soll sie geliehen werden. Denn wer im Winter verreist, packt eher die warme Kleidung in den Koffer. Doch dieser ist entweder zu klein oder die Gepäckregeln der Airline lassen ein großes, prallgefülltes Gepäckstück nicht zu. Luckx – das magazin gibt dazu einige Tipps, wie Urlauber trotzdem warm und stilvoll gekleidet in die Winterferien gehen.

Gar nicht so uncool: Thermowäsche

Die Thermowäsche hat ihren schlechten Ruf nicht verdient. Tatsächlich bietet sie eine gute Möglichkeit, sich warm zu halten, ohne voluminöse Winterkleidung in kleine Koffer quetschen zu müssen. Thermowäsche kann beispielsweise auch unter dünnere Pullis und Strumpfhosen getragen werden – perfekt für alle Reiseziele, wo das Wetter kalt und die Menschen modebewusst sind, zum Beispiel Stockholm oder die kosmopolitischen Zentren Kanadas.

Ins Flugzeug statt in den Koffer

Bei eisigen Abenteuern sind dicke Stiefel und ein warmer Mantel unverzichtbar. Das heißt aber nicht, dass sie Platz im Koffer einnehmen müssen. Wer die schwersten Stücke im Flugzeug trägt, erspart sich nerviges Quetschen und Drücken und unnötige Kilos. Zudem schützen die warmen Sachen auch vor der kühlen Klimaanlage im Flieger.

Rollen statt Falten

Diese bewährte Vorgehensweise beschert Reisenden viel Extraplatz im Koffer: Die Kleidung zu rollen anstatt sie zu falten, bevor sie in den Koffer kommt. Damit werden nicht nur Lücken minimiert, sondern auch unschönen Knitterfalten vorgebeugt.

Zwiebellook

Wer in kalte Reiseziele fährt, setzt meist auf dicke Pullis. Jedoch ist es cleverer, stattdessen mehrere leichte Stücke mitzunehmen. Warm und gemütlich sind auch mehrere Kleidungsschichten übereinander. Zugleich bietet dies mehr Optionen, um Outfits zu kombinieren.

Farbpalette begrenzen

Wer bei kaltem Wetter elegant aussehen möchte, sollte auf Schwarz und Co. setzen, denn mit dunklen, neutralen Farben können viel einfacher stilvolle Outfits zusammengestellt werden. Ein paar dunkle Jeans können mit verschiedensten Kleidungsstücken praktisch kombiniert werden und auch ein schwarzer Mantel passt immer zu allem.

Ein Paar Stiefel

Wer keine großen Wanderungen plant, dem wird ein Paar Stiefel oft ausreichen. Viele schwere Schuhe nehmen nicht nur kostbaren Platz im Koffer ein, sondern führen eventuell auch zu Übergepäck. Wer allerdings Outdoor-Ausflüge in Island plant, setzt lieber auf robustes Schuhwerk. Dabei kann jedoch ebenso Platz gespart werden: Stiefel und größere Schuhe sind der perfekte Aufbewahrungsort für zusammengerollte Socken und Unterwäsche.

Die richtigen Accessoires auswählen

Accessoires bleiben beim Kofferpacken meistens auf der Strecke, dabei können gerade sie den entscheidenden Unterschied für das Outfit ausmachen: Ausdrucksstarker Schmuck und bunte Schals lassen das gleiche Outfit jeden Tag anders aussehen.