Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Le_Voujageur_Spiellos_17-01-18.jpgOhne Rückspiegel

Als die Hüllen auf der CMT in Stuttgart gefallen waren, fehlte etwas am französischen Luxusreisemobil Le Voyageur. Nein, sie waren nicht abgefallen. Nur kurze Plastikkappen enthielten das, was normalerweise an jedes Fahrzeug gehört: die Rückspiegel. Besser gesagt, in den Kappen sind Kameras verborgen, die den Blick nach hinten freigeben und das Bild auf jeweils einen Monitor links und rechts vom Armaturenbrett übertragen.

Le Voyageur, die zur Pilote Gruppe gehören, präsentieren damit eine Weltpremiere im Bereich der Freizeitfahrzeuge. Denn bisher gibt es noch kein Wohnmobil ohne Rückspiegel.

Schon seit einigen Monaten arbeiten die Teams aus Forschung und Entwicklung der Marke Le Voyageur eng mit der französischen Firma Vision Systems zusammen, um in ihre Fahrzeuge die Lösung Smart-Vision zu implementieren, ein revolutionäres System, das die herkömmlichen Rückspiegel durch hochauflösende Kameras und Monitore im Inneren der Fahrzeuge ersetzt.

Dieses System entspricht den Richtlinien R10 und R46, sorgt für eine bessere Sicht und somit für mehr Fahrkomfort und Sicherheit. Bei Nacht wie bei Tag und bei jedem Wetter garantiert Ihnen Vision Systems optimale Sicht ohne tote Winkel.

Durch das Fehlen von Rückspiegeln verringert sich außerdem die Breite des Fahrzeugs und es lässt sich leichter steuern. Es tritt weniger Reibung auf und dank der verbesserten Aerodynamik wird schätzungsweise 5 % weniger Treibstoff verbraucht.

Vision Systems ist sehr stolz darauf, die hochwertigen Fahrzeuge von Le Voyageur mit dieser Lösung ausstatten zu können ‒ dies passt perfekt zu unserem Streben nach ständiger Innovation, die entscheidend ist, um sich abzuheben, dabei einen Nutzen zu schaffen und die Anforderungen an Komfort und Sicherheit zu erfüllen”, sagt Fabrice Fernandez, bei Vision Systems für Projekte und Vertrieb zuständig.

Le Voyageur verkörpert nicht nur französische Eleganz, hier werden auch ständig neue Ideen geboren. Wir freuen uns sehr, dass wir mit einem so innovativen französischen Unternehmen wie Vision Systems zusammenarbeiten konnten, um eine Weltpremiere im Bereich Freizeitfahrzeuge zu präsentieren. Da ich die Lösung selbst ausprobieren durfte, kann ich Ihnen garantieren, dass sie in Sachen Fahrkomfort und Sicherheit im Reisemobil völlig neue Maßstäbe setzt”, versichert Michaël Maenhaut, Direktor der Business Unit Le Voyageur.

Genaue Angaben wurden über die Markteinführung und einen möglichen Aufpreis nicht gemacht. Sicherlich werden die Franzosen das System auf dem Caravan-Salon im August d.J. in Düsseldorf für alle Modelle vorstellen. Denn für jedes Modell ist eine Homologation erforderlich und wird aufgrund der umfangreichen Prüfungen erst in 2019 verfügbar sein. Wer jetzt denkt, dass kann doch nicht funktionieren, ist auf dem Holzweg. Denn in der Luftfahrt wird das System von Vision Systems schon erfolgreich eingesetzt. Ein weiterer Vorteil ist, dass es keine „Spiegelheizung“ bedarf. Denn das System ist in der Lage, aus den zur Verfügung gestellten Bilder eine scharfe Darstellung in Echtzeit zu formen. Auch Lichtblendungen werden eliminiert. Doch ein Punkt sollte der Reisemobilhersteller dann auch gleich richtig machen: wenn schon aufwändig die Spiegel durch Kameras ersetzt werden, dann bitte auch gleich eine Rundumsicht wie schon bei Kleinwagen möglich, vorsehen. Denn gerade bei einem Wohnmobil mit Überhängen und nicht einsehbaren Fahrzeugecken sind solche Assistenten hilfreich beim Rangieren in engen Straßen, Parklücken oder Stellplätzen.