Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Quelle_-_Ewout_Huibers_for_Zoku_and_concrete-01_ZK_overviewb.jpgKleine Welt

Leben lässt sich in der kleinsten Hütte. Dabei muss es ja nicht das Rollende Hotel oder eine Käfigwohnung von Wanderarbeitern in China sein. Wobei ersteres freiwillig erfolgt und bei der letzteren Situation das so nicht behauptet werden kann. Auch wenn bei uns in Deutschland die Wohnfläche in den letzten Jahrzehnten sich immer weiter erhöhte, so ist auch das Gegenteil zu beobachten.

Verschiedene Studien zeigen, wie Menschen auf kleinstem Raum reduziert und funktional leben können. Bereits jetzt leben nach Statistiken der Vereinten Nationen rund 50 % der Weltbevölkerung in Großstädten. Mit beinahe 38 Mio. Einwohnern führt die japanische Hauptstadt Tokyo das Ranking der Großstädte auf unserem Planeten an. Der Trend zur Urbanisierung hält ungebrochen an und führt bereits jetzt dazu, dass Wohnflächen in den Metropolen der Welt knapper und teuer werden. Dies bleibt nicht ohne Folgen für die Art und Weise, wie wir Menschen wohnen.

Das Architekturbüro concrete in Amsterdam hat zum Thema reduzierter Wohnraum mit den ZOKU Lofts nicht nur ein raffiniertes Raumspar-Konzept entwickelt, sondern dieses auch exzellent umgesetzt. Im Rahmen der Recherchen vom Verband der deutschen Heimtextilien-Industrie zum House of Textile ist dies aufgefallen. In den ZOKU Lofts, die als Wohnung auf Zeit vermietet werden, finden sich Betten in Schlafkojen wieder, Treppen verschwinden in Schränken.

Bei allem Purismus darf aber auch das "Heimelige" und Individuelle nicht zu kurz kommen und dies lasse sich mit Heimtextilien in Form flexibler Sitzmöbel sowie textilen Raumteilern und Wandbezügen bewerkstelligen. Heimtextilien können neben einer angenehmen Atmosphäre auch die individuelle und bedarfsgerechte Anpassung von kleinen Räumen erheblich unterstützen. Das zeigen die ersten Einreichungen des Projekt House of Textile, an denen u.a. Studierende der Studienbereiche Architektur und Innenarchitektur teilnehmen. So könnten mit den Ergebnissen des Projekts eine erhebliche Lücke geschlossen werden: „Kleiner Wohnraum wird nicht nur noch modularer, sondern auch kuscheliger." Die zehn besten Entwürfe von Studierenden aus bundesweit zwölf Universitäten und Fachhochschulen werden zur internationalen Messe Heimtextil in Frankfurt umgesetzt und dort im Januar (07. - 10.01.2019) ausgestellt.