Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Severin_Raclette_27-12-16.jpgSilvester Raclette 

So wie die Weihnachtsgans oder Würstchen und Kartoffelsalat gibt’s auch zu Silvester ganz typische Menüs. Eines davon ist Raclette. Kaum ein Essen bietet so viel Abwechslung und geselliges Beisammensein wie das vielseitige Grillen mit der Extraportion Käse. Ob kross gegrilltes Fleisch, zarter Fisch oder knackiges Gemüse: Mit dem Raclette-Grill lassen sich Zutaten aller Art auf abwechslungsreiche Weise kombinieren. Der deutsche Hersteller Severin bietet mit seinem Grillgerät mit acht antihaftbeschichteten Pfännchen und einem Naturgrillstein vielseitige Zubereitungsmöglichkeiten. Fettzugabe ist bei diesem Gerät nicht notwendig und macht aus dem Silvesterraclette ein gesundes Grillen sowie einen guten Start ins Neue Jahr. Nicht nur zu Silvester eignet sich Raclette als partytaugliches Essen, sondern auch zu Geburtstagsfeiern oder einem spontanen gemeinsamen Dinner. Der Vorteil: Jeder Gast kommt auf seinen Geschmack. Daher präsentiert das Unternehmen ein klassisch-originelles Raclette Menü mit verschiedenen kulinarischen Highlights.

Ob klassisch mit Kartoffeln, exotisch mit Ananas oder fruchtig mit Äpfel: Den kulinarischen Kombinationsmöglichkeiten sind beim Raclette keinerlei Grenzen gesetzt. Dank der vielfältigen Zubereitungsmethoden erfreut sich das Raclette vor allem an geselligen Abenden wie Geburtstagspartys oder Dinner mit Freunden großer Beliebtheit. Das Besondere: Gastgeber und Gäste können gleichermaßen das Essen genießen – denn jeder kreiert sein Pfännchen nach eigenem Belieben und Geschmack. Was allerdings nicht fehlen darf, ist der Käse. Er spielt beim Raclette die Hauptrolle, deshalb sollte bei der Auswahl auf Qualität geachtet werden. Der Rücker Käse hat einen kräftigen Eigengeschmack und eignet sich daher besonders gut für klassisch-würzige Raclette Kombinationen.

Entscheidend für einen gelungenen Raclette-Abend ist nicht nur der Käse, sondern vor allem der Grill. Um einen genussvollen Abend zu garantieren, ist neben einer leichten Handhabung die Temperaturregelung von besonderer Relevanz. Dieser Raclette-Partygrill heizt die Grillfläche sowie die Pfännchen mit einer Leistung von 1.300 Watt im Handumdrehen auf die gewünschte Temperatur, die mit dem regelbaren Thermostat variiert werden kann. Um verschiedene Essvariationen zu garantieren, sind Grillplatten und Pfännchen von Bedeutung: Der Partygrill bietet vielseitige Zubereitungsmöglichkeiten dank kombinierter Grillfläche und ist somit für den parallelen Genuss von Fleisch, Fisch und Gemüse bestens geeignet. Auf der antihaftbeschichteten, geriffelten Grillplatte lassen sich saftige Steaks braten ohne anzubrennen. Die zweite Grillplatte besteht aus einem Naturgrillstein. Dieser speichert die Wärme besonders gut und lange, wodurch Grillgut wie etwa Gemüse schonend gegart und zart und saftig wird. Der Raclette-Grill stellt acht Pfännchen für den kleinen oder großen Hunger zur Verfügung. Die Antihaftbeschichtung garantiert eine leichte Entnahme der gratinierten Zutaten sowie eine einfache Reinigung.

Damit der Party-Spaß gleich richtig los gehen kann, hier eine Rezeptempfehlung.

 

Raclette-Menü

Zutaten (für 8 Personen)

Vorspeise: Tomaten-Pfanne auf Rucola

2 Baguettes

1 kg Cocktailtomaten 1 Paket Rucola 500 g Mozzarella Balsamico-Creme Olivenöl Salz und Pfeffer Oregano

Hauptgang: Hauptgang: Hauptgang: Hauptgang: Klassisches RacletteKlassisches RacletteKlassisches Raclette Klassisches Raclette Klassisches Raclette Klassisches Raclette Klassisches RacletteKlassisches Raclette

2,5 kg Kartoffeln

1 kg Rücker Käse

800 g Fleisch

500 g Fisch (bspw. Seeteufel, Rotbarsch)

250 g Tomaten

3 Paprika

500 g Champignons

2 Zwiebeln

2 Zucchini

1 Aubergine

1 Dose Mais

1 Dose Ananas

Dessert: Süße Pfannkuchen

4 Eier 250 g Mehl

250 ml Milch 2 Äpfel

3 Bananen Erdbeer- oder Schokosauce 250 g Speiseeis

Zubereitung

Zunächst die Kartoffeln für den Hauptgang kochen. Das Gemüse sowie das Baguette klein schneiden und in kleinen Schüsseln auf den Tisch stellen. Den Pfannkuchenteig für das Dessert ebenfalls im Voraus zubereiten: Eier, Mehl und Milch zu einem glatten Teig mixen und bis nach dem Hauptgang in den Kühlschrank stellen.

Für die Vorspeise werden die Cocktailtomaten halbiert, der Rucola geputzt und der Mozzarella in Scheiben geschnitten. Die Balsamico-Creme, das Olivenöl sowie die Gewürze werden ebenfalls auf den Tisch gestellt und können nach Bedarf verwendet werden. Nun ein paar Cocktailtomaten in das Pfännchen legen und mit Mozzarellascheiben überbacken. In der Zwischenzeit kann der Rucola-Salat auf dem Teller angerichtet werden und mit Olivenöl und der Balsamico-Creme beträufelt werden. Sobald der Mozzarella geschmolzen ist, wird der Pfanneninhalt auf das Rucola-Nest gegeben und mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Für die Hauptspeise werden die gekochten Kartoffeln sowie das klein geschnittene Gemüse serviert. Nun kann jeder nach Belieben sein Pfännchen mit den vorbereiteten Zutaten füllen. Besonders beliebt ist die klassische Kombination mit Kartoffeln und Käse. Nach Belieben kann diese mit einer zusätzlichen Fleisch- oder Fischbeilage kombiniert werden.

Den Teig pünktlich zum Dessert aus dem Kühlschrank nehmen und servieren. Nun kann auf dem Grillstein oder in den Pfännchen der Teig gebraten werden. Nach Belieben mit Äpfeln und Bananen belegen. Nach dem Backen werden die Pfannkuchen mit Erdbeersauce verziert und mit leckerem Speiseeis serviert – der perfekte süße Abschluss für den vielseitigen Raclette-Abend!