Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

RoboterKche_13-04-15.jpgRoboterküche 

Die erste automatisierte Küche der Welt wurde heute auf der Hannover Messe vorgestellt, der führenden Industriemesse für Robotik. Moley Robotics hat einen agilen Roboter in eine Küche integriert, wo er mit dem Können und dem Gespür eines Meisterkochs arbeitet.

Das Ziel des Unternehmens ist es, innerhalb von zwei Jahren eine Endkundenversion zu produzieren. Die Küche soll das Erstellen und Herunterladen von Rezeptmediatheken im Stil von iTunes unterstützen.

Der auf der Messe vorgeführte Prototyp (Halle 17, Stand E84) wurde in zwei Jahren von einem internationalen Team entwickelt. Sebastian Conran entwarf dabei die Kochutensilien, Mauro Izzo und die Firma Yachtline gestalteten die futuristischen Küchenmöbel.

Zwei von der Shadow Robot Company hergestellte, hoch komplexe und voll bewegliche Arme bilden den technologischen Kern der Küche. Die Produkte von Shadow sind das Ergebnis von über 18 Jahren Forschung und Entwicklung. Sie werden heute in der Atomindustrie und von der NASA eingesetzt. Die originalgetreue Nachahmung menschlicher Handbewegungen unterstützt die einzigartige Leistungsfähigkeit der automatisierten Küche.

Das System von Moley Robotics kocht nicht wie eine Maschine – es imitiert menschliche Bewegungsabläufe. Tim Anderson, kulinarischer Pionier und Gewinner des angesehenen MasterChef-Wettbewerbs auf BBC (2011), spielte bei der Entwicklung der Küche eine entscheidende Rolle.

Zunächst entwickelte er eine Krabbencremesuppe, welche die Fähigkeiten des Systems auf die Probe stellen sollte. Beim Kochen des Gerichts wurde er dann in einem speziellen 3-D-Studio aufgenommen. Jede Bewegung und jede Nuance wurde erfasst, von Tims Art des Umrührens bis hin zu seiner Methode, die Temperatur der Kochfelder zu kontrollieren. Seine Gestik wurde mithilfe von maßgeschneiderten Algorithmen, die von Mitarbeitern der Firmen Moley und Shadow, der Stanford University (USA) und der SSSUP Pisa (Italien) entwickelt wurden, in elegante digitale Bewegungen umgewandelt. Der Roboter kocht nicht nur wie Tim. Betrachtet man Fertigkeit, Technik und Ausführung, kocht Tim tatsächlich das Gericht. Die Küche schließt ihre Arbeit sogar mit dem Okayzeichen ab, genau wie der Koch.

Ehrlich gesagt dachte ich nicht, dass das möglich sein würde. Ich habe die Krabbencremesuppe gewählt, weil sie schon für einen menschlichen Koch eine Herausforderung darstellt, und für eine Maschine damit erst recht. Nachdem ich das Ergebnis selbst gesehen und probiert habe, bin ich überwältigt. Dies ist der Anfang von etwas Großem: Es entstehen neue Möglichkeiten, gutes Essen herzustellen und die Kochkünste der Welt zu erforschen. Das ist wirklich aufregend.“

Moley Robotics, ein Unternehmen mit Hauptsitz in Großbritannien, arbeitet aktuell an der Skalierung der Technologie für die Massenproduktion und die Installation in normal großen Küchen. Zukünftige, kompaktere Versionen sollen mit kleineren Kontrollarmen, aber mit zusätzlicher Funktionalität ausgestattet werden. So ergänzen eingebaute Kühlschränke und Spülmaschinen die professionellen Herde und Backöfen.

Die Firma optimiert das System zusammen mit Designern, Bauunternehmern, Kücheninstallateuren und Lebensmittellieferanten. Das Massenprodukt wird bei seiner Einführung im Jahr 2017 eine digitale Mediathek mit über 2.000 Gerichten beinhalten. Prominente Köche sollen 3-D-Downloads ihrer Rezepte als attraktive Ergänzung zum Kochbuchmarkt sehen. Hobbyköche können ihre Lieblingsrezepte außerdem selbst hochladen, so dass eine Art iTunes für Lebensmittel entsteht.

Moley Robotics wurde von Mark Oleynik gegründet, einem Londoner Informatiker und Erfinder in den Bereichen Robotik und Gesundheitswesen. Das Ziel des Unternehmens ist die Entwicklung von Technologien, die die grundlegenden Bedürfnisse der Menschen befriedigen und die tägliche Lebensqualität verbessern.

Egal ob Sie gutes Essen lieben und die verschiedensten Spezialitäten erforschen möchten, oder Ihr liebstes Familienrezept für kommende Generationen aufbewahren wollen: Die automatisierte Küche ermöglicht es Ihnen. Sie spart nicht nur Arbeit, sondern fördert auch unsere Kreativität. Sie kann uns sogar zu besseren Köchen machen! Wir streben damit die Entwicklung eines echten Massenmarkts für Haushaltsroboter an. Die Technologie existiert bereits. Die Zeit ist gekommen, sie in Wohnhäusern einzuführen und Menschen damit glücklich zu machen.“

Die Roboterküche kocht während der gesamten Hannover Messe. Besucher sind herzlich eingeladen, sich die Funktionsweise anzuschauen und Tim Andersons Krabbencremesuppe zu probieren - Dienstag, den 14. 11:00 - Halle 17 Stand E84

Die Roboterarme von Shadow benötigen zur originalgetreuen Nachahmung menschlicher Handbewegungen 20 Motoren, 24 Gelenke und 129 Sensoren.