Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Spielwarenmesse_2018_29-01-18.jpgSpielwarenmesse stark gefragt

Was Spielwaren anbetrifft hat Nürnberg Tradition. Zum 69. Mal treffen sich Spielwarenhersteller mit den Händlern, um die nächste Saison vorzubereiten. Zwar haben Spielwaren immer Saison. Doch die größte Nachfrage findet zur Weihnachtszeit statt. Es gilt quasi vom 31. Januar bis zum 4. Februar, den Kunden Neuheiten unter den Weihnachtsbaum zu legen. Dazu trifft sich die Branche zur größten und bedeutendsten Veranstaltung des Jahres in der nordbayerischen Großstadt. 2.902 Aussteller – und damit 31 mehr als im Vorjahr – zeigen auf dem Nürnberger Messegelände ihre vielseitigen Produktideen für die kommende Saison. Aus aller Welt zieht es die Entscheider auf das Messegelände. Der Auslandsanteil liegt bei 75,1% (2017: 74,0%). Eine noch höhere Internationalität wird auf Besucherseite erwartet. Die Händler und Einkäufer treffen auf die neuesten Entwicklungen aus den Bereichen Spiel, Hobby und Freizeit, wobei ihr Hauptinteresse der Suche nach Neuheiten gilt. Orientierung bei 1 Million ausgestellten Produkten bieten die Trends „Explore Nature“, „Just for Fun“ und „Team Spirit“ sowie die Nominierten und Gewinner des ToyAwards. Darüber hinaus trägt ein informatives Rahmenprogramm, das auf die Anforderungen der einzelnen Marktsegmente zugeschnitten ist, zu einem erfolgreichen Messeverlauf bei.

Internationales Flair

Auf ihrer Erkundungstour über die Spielwarenmesse steht Besuchern eine Fläche von 170.000 m² zur Verfügung. Dabei vereint der Veranstalter eine konstant hohe Qualität mit einem umfangreichen internationalen Angebot. 16 Länderpavillons sind diesmal in den einzelnen Hallen vertreten. Zu den Neuzugängen zählen Georgien, Russland und Spanien. Der nach wie vor größte Gemeinschaftsstand Best of China wartet in Halle 11.0 mit einem überarbeiteten Standbaukonzept auf. Ebenso viel Inspiration für die Produktsuche versprechen in Halle 3A die Erstaussteller im New Exhibitor Center (NEC) und der Gemeinschaftsstand der Jungen Innovativen Unternehmen (JIU), der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.

Wegweisende Trends

Gleich nebenan befindet sich auf rund 1.000 m² die TrendGallery. Sie erscheint in neuem ansprechendem Design und ist für das innovationsbegeisterte Fachpublikum die zentrale Anlaufstelle. Die drei Trendthemen der Spielwarenmesse, die das zehnköpfige TrendCommittee weltweit ermittelt, werden hier erlebbar gemacht: Bei „Explore Nature“ geht es darum, die Tier- und Pflanzenwelt zu entdecken. „Just for Fun“ verkörpert Spiele mit einem großen Spaßfaktor – ohne den pädagogischen Zeigefinger zu erheben. Und die Produkte rund um den Trend „Team Spirit“ führen gemeinsam zum Spielsieg, anstatt allein.

Branchenpreis

In die TrendGallery eingebunden sind die Sieger und Nominierten des ToyAwards. Er wird von einer fachkundigen Jury in vier Kategorien vergeben: Baby & Infant, PreSchool, SchoolKids und Teenager & Adults. Zu den Kriterien zählen Originalität, Sicherheit, Verarbeitung sowie Qualität. Und natürlich kommt auch der Spielspaß nicht zu kurz. Die hohe Beteiligung hat einmal mehr den Stellenwert der international anerkannten Auszeichnung unterstrichen: Für den ToyAward 2018 reichten 397 Unternehmen (2017: 361) insgesamt 643 Produkte (2017: 635) ein – so viele wie noch nie. Die Gewinner werden auf der Eröffnungsfeier der Spielwarenmesse am 30. Januar bekanntgegeben.

Sonderschauen

Drei Sonderschauen liefern Impulse zur Erweiterung des Sortiments und bieten lukrative Zusatzumsätze. Premiere feiert dabei „Toys meet Books“. An hochfrequentierter Position mit Nähe zum Eingang Mitte führen zwölf Aussteller vorwiegend Buchhändler aus dem deutschsprachigen Raum an die Spielware heran. Vorträge, ein Produkt-Guide und Führungen runden das Konzept ab. Darüber hinaus werden zwei in 2017 erfolgreich eingeführte Areale fortgeführt. Die Aktionsfläche Tech2Play in Halle 4A umfasst elektronische Spielwaren in vier aktualisierten Kategorien: „Robot Toys“, „Virtual Play“, „RC Toys“ und „Electronic Learning“. Viel Inspiration für attraktive Zusatzsortimente im Bereich der Jüngsten hält wieder die Sonderfläche Baby- und Kleinkindartikel zwischen den Hallen 2 und 3 bereit.

Die Spielwarenmesse ist nur für Fachhändler. Kinder, auch die von Fachhändlern, dürfen leider nicht auf die Messe. Damit sind „die Experten“ ausgeschlossen.