Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Emirates_Surfspots_Australien_Credit_Keir_Sinclair.jpgSurfen in Australien 

Wenn auch die meisten Menschen im Internet statt auf den Wellen surfen, kann dieser Bericht vielleicht potentiell Interessierte aufs Wasser bewegen. Denn nirgends ist Surfen so ein Vergnügen wie in Down Under: Surfen ist der Kultsport Australiens, der Einheimische wie Globetrotter begeistert. Ferner erwarten Reisende auf dem roten Kontinent nicht nur eine einzigartig exotische Flora und Fauna, sondern auch einen entspannten Lebensstil nach dem Motto „No worries“. Reisende aus Deutschland fliegen mit Emirates zehnmal täglich nonstop von Frankfurt, München, Düsseldorf mit dem Emirates-Flaggschiff Airbus A380 und von Hamburg mit Jets des Typs Boeing 777-300ER nach Dubai. Von dort aus haben Passagiere ideale Anschlussmöglichkeiten zu fünf Destinationen in Australien. – Nachfolgend eine Inspiration für Surfbegeisterte auf der Suche nach der perfekten Welle am anderen Ende der Welt.

Western Australia: Margaret River (Zielflughafen: Perth)

Westaustralien, eine der berühmtesten Weinregionen in Down Under, bietet komprimiert alle Superlative dieses Landes. Von Perth aus ist Margaret River innerhalb von etwas mehr als drei Stunden zu erreichen. Die Gegend punktet mit Top-Surfspots und herausfordernden Brandungen für Profis wie auch solche, die es werden wollen.

Victoria: Bells Beach (Zielflughafen: Melbourne)

Bells Beach an der weltbekannten Great Ocean Road wird jährlich zur Osterzeit zum Mekka von Surf-Stars und ihren Fans während der „Rip Curl Pro“ World Surf League, dem ältesten professionellen Surfwettbewerb weltweit seit 55 Jahren. Etwa 100 Kilometer von Melbourne entfernt, nahe der Küstenstadt Torquay, befinden sich weitere Surfspots mit Wellenbrecher-Garantie wie Jan Juc, Anglesea, Aireys Inlet und Lorne.

New South Wales: Byron Bay (Zielflughafen: Sydney)

Umgeben von einer entspannten, kreativen und gleichzeitig chicen Kulisse, lockt Byron Bay mit Surfspots wie Tallow Beach, The Wreck, The Pass, Clarks Beach und Main Beach. Die Küste des nahe gelegenen Ballina ist etwas ruhiger, bietet jedoch ebenfalls fantastische Wellen für Anfänger wie Profis.

South Australia: Fleurieu Peninsula (Zielflughafen: Adelaide)

Nur 45 Autominuten südlich von Adelaide entfernt, bietet sich Fleurieu Peninsula mit den Stränden Christies Beach, South Port, Seaford, Moana, Sellicks Beach oder auch Maslins Beach als abwechslungsreicher Surfspot Südaustraliens an. Noch weiter südlich am Waitpinga Beach und Parsons Beach türmen sich große Wellen des Ozeans, während Goolwa Beach und Middleton Beach hingegen besonders geeignet für Anfänger sind.

Queensland: Moreton Island (Zielflughafen: Brisbane)

Abenteuerlustigen Surfern empfiehlt sich ein Abstecher auf Moreton Island, einer vorgelagerten Sandinsel südöstlich der Küste Queenslands. Der Weg zu Boulders, einem Surf-Geheimtipp der Einheimischen, führt mit dem Geländewagen und der Fähre zum Leuchtturm des Kaps. Von dort aus erstreckt sich die ganze unberührte Schönheit Cape Moretons mit Wellen zwischen ein bis drei Metern.