Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Urlaubserinnerung_Nil_Felucke_27-10-18.jpgUnvergesslich

Was bleibt sind die Erinnerung. Auch wenn einiges schief gelaufen ist, so haben wir Menschen die Gabe, das Misslungene zu vergessen und die schönen Seiten im Gedächtnis zu speichern. So ist es auch im Urlaub. Wenn die Kakerlaken durch das Zimmer liefen oder das Essen schlecht war, lässt sich das schwer ausgleichen. Das bleibt fest verankert. Denn ein besonders wichtiger Teil einer Reise ist die Unterkunft. Ob klein, groß, bescheiden oder opulent, für jeden ist der perfekte Schlafplatz ein anderer. Luckx – das magazin stellte einige ausgefallene Unterkünfte vor, die eine Reise und ihre Nächte unvergesslich machen können; im positiven Sinne versteht sich.

Eine Lodge im Amazonas

Um zu der abgelegenen Sacha Lodge zu gelangen, müssen die Reisenden ungefähr eine halbe Stunde entlang einer erhöhten Uferpromenade durch den Amazonas laufen. Am Pilchicocha Lake warten Einbaumkanus auf die Gäste, um sie zu der Lodge zu fahren. Hier gehen Ruhe und Abenteuer Hand in Hand.

Aufwachen zum Gesang der Mönche

Im Kloster auf dem Berg Emei, einem der vier heiligen Berge der Buddhisten Chinas, zeichnet sich die Unterkunft durch ihre Einfachheit aus. Der 3.099 Meter hohe Berg wird wegen seiner länglichen Form auch Augenbrauen-Berg genannt. Die Gäste kommen in einfachen Zimmern zur Ruhe und werden in der Früh durch den Gesang der Mönche geweckt.

Traditionelles Segelboot auf dem Nil

Eine Feluke ist ein traditionelles meist zweimastiges Holzboot mit breiten Segeln, es gibt weder Kabinen noch einen geschlossenen Bereich. Die Reisenden schlafen und entspannen gemeinsam auf dem geräumigen Deck und der Sonnenuntergang am Abend über dem Nil ist ein unvergesslicher Anblick und ein absoluter Höhepunkt der Reise.

Schlafen in den Hogan-Hütten der Navajo

Ein Hogan ist eine traditionelle Hütte der Navajo. Die Navajo sind das zweitgrößte indianische Volk der Vereinigten Staaten und leben hauptsächlich in der Navajo Nation Reservation. Das Gerüst der Hogan bilden Baumstämme, die mit Erde oder Lehm bedeckt werden. Da der Eingang der Hütten immer nach Osten zeigt, können die Reisenden die aufgehende Sonne des neuen Tages begrüßen.