Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

pressefoto-ostseestrand 15-0319.jpgUrlaub im Ferienhaus

Vom Sturm zerzaust und vom Regen durchnässt zuhause angekommen bleibt von so einem Tag nicht viel Freude übrig. Doch die Planung des Sommerurlaubs kann schnell für einen Stimmungswechsel sorgen. Wie geht’s? Einfach den Kalender gezückt und nichts wie ran an die Planung. Aber wo lassen sich die besten Schnäppchen schlagen und wo muss der eine oder andere Euro für die Urlaubskasse zurückgelegt werden? Die Ferienhauspreisanalyse hat die tatsächlich gezahlten Übernachtungspreise seiner Kunden für Ferienhausdestinationen ausgewertet. Das Ergebnis: Bei den Auslandsreisezielen belegen die USA und Spanien die obersten Plätze. Urlauber mit kleinem Portemonnaie sollten sich vor allem in Italien und Österreich umschauen.

Reiseziel: Ausland

Gleich mit vier Regionen ist Spanien im Ranking der Top 20-Auslandsreiseziele mit den höchsten durchschnittlich gezahlten Übernachtungspreisen 2018 vertreten. Vor allem für ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung auf den Baleareninseln Mallorca und Ibiza griffen Reisende 2018 tief in die Tasche. In der Gemeinde Andratx im Westen Mallorcas mussten Sonnenhungrige mit im Schnitt 65 Euro pro Person und Nacht bis zu 21 Prozent mehr als noch in 2017 in der Reisekasse einplanen. Eine Übernachtung in Ibiza Stadt schlug ebenfalls mit 65 Euro pro Person zu Buche. Auch beliebte Urlaubsregionen in den USA folgten dieser Entwicklung, so stiegen die im Schnitt gezahlten Preise für eine Übernachtung im kalifornischen San Diego beispielsweise um 23 Prozent pro Person auf 69 Euro, in Naples in Florida waren es mit 52 Euro ein Plus von 14 Prozent.

Ausgewählte Auslandsreiseziele mit den höchsten Übernachtungspreisen 2018:

1. San José Obrero, Murcia, Spanien, 71 Euro, 11% Preisanstieg

2. San Diego, Kalifornien, USA, 69 Euro, 23% Preisanstieg

3. Los Angeles, Kalifornien, USA, 66 Euro, 3% Preisanstieg

4. Andratx, Mallorca, Spanien, 65 Euro, 21% Preisanstieg

5. Ibiza Stadt, Ibiza, Spanien, 65 Euro, -7% Preisanstieg

6. Amsterdam, Amsterdam, Niederlande, 64 Euro, 6% Preisanstieg

7. Lège-Cap-Ferret, Gironde, Frankreich, 61 Euro, 5% Preisanstieg

8. Miami Beach, Florida, USA, 58 Euro, 8% Preisanstieg

9. New York, New York, USA, 57 Euro, 8% Preisanstieg

10. Kopenhagen, Öresundregion, Dänemark, 57 Euro, -4% Preisanstieg

Spartipp Italien und Österreich

Ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bot sich dagegen in vielen Urlaubsorten Italiens. In San Michele al Tagliamento in Venetien, in Ledro in Trentino oder in Santa Maria Navarrese auf Sardinien konnten Fans des Dolce Vita ihr Haupt bereits für weniger als 25 Euro pro Person und Nacht im Durchschnitt betten. Für Schnäppchenjäger war Österreich das ideale Reiseziel im vergangenen Jahr. So sanken die gezahlten Durchschnittspreise in Fügen im Zillertal um neun Prozent auf 25 Euro. Günstigere Preise waren auch im Salzburger Land, in Rauris beispielsweise fielen im Schnitt 27 Euro pro Person für die Ferienhausübernachtung an - sechs Prozent weniger als noch im Vorjahr.

Auslandsreiseziele mit den niedrigsten Übernachtungspreisen 2018:

 

1. San Michele al Tagliamento, Venetien, Italien, 22 Euro, 0% Preisanstieg

2. Ledro, Trentino, Italien, 23 Euro, 3% Preisanstieg

3. Santa Maria Navarrese, Sardinien, Italien, 23 Euro, -4% Preisanstieg

4. Xonrupt-Longemer, Grand Est, Frankreich, 24 Euro, 15% Preisanstieg

5. Sydals, Als, Dänemark, 24 Euro, 1% Preisanstieg

6. La Bresse, Grand Est, Frankreich, 24 Euro, -7% Preisanstieg

7. Bruinisse, Zeeland, Niederlande, 25 Ero, -1% Preisanstieg

8. Fügen, Zillertal, Österreich, 25 Euro, -9% Preisanstieg

9. Arico, Teneriffa, Spanien, 25 Ero, -11% Preisanstieg

10. Längenfeld, Tirol, Österreich, 26 Euro, 15% Preisanstieg

Steigende Preise an der Nordsee und in Bayern

Preislicher Spitzenreiter bei den innerdeutschen Reisezielen waren im vergangenen Jahr mit Sylt, Juist, Föhr, Langeoog und Norderney die Nordseeinseln. Mit bis zu durchschnittlich 60 Euro pro Person und Nacht, und damit sogar mehr als in Miami Beach, mussten Urlauber 2018 hier einkalkulieren. Ähnlich hohe Preise fielen auch in Bayern an: In Herrsching am Ammersee waren es durchschnittlich 49 Euro pro Person und Nacht und damit sechs Prozent mehr als 2017. In Bad Wiessee am Tegernsee kletterten die Übernachtungskosten um neun Prozent in die Höhe auf im Schnitt 47 Euro pro Person.

Berge und Meer schon für unter 25 Euro

Die Sparvariante zur bayrischen Bergwelt bot sich vergangenes Jahr im Harz. Im Luftkurort Braunlage nächtigten Ferienhausurlaub bereits für durchschnittlich schlappe 18 Euro pro Person und Nacht. Für im Schnitt nur vier Euro mehr war eine Ferienunterkunft am Fuße des Brockens in Ilsenburg zu ergattern. Und auch Seeluft gab es 2018 für kleines Geld. In Otterndorf - östlich von Cuxhaven - konnte für im Schnitt 22 Euro pro Person und Nacht aufs Meer geblickt werden. Die Nordsee-Halbinsel Butjadingen lockte mit erschwinglichen Übernachtungsraten von im Schnitt 23 Euro pro Person. Wälder, Felder, Moore und Heideflächen machen die Lüneburger Heide nicht nur zu einer der schönsten Urlaubsregionen Deutschlands, auch die Preise sind paradiesisch: Mit im Schnitt 22 beziehungsweise 23 Euro pro Nacht und Person bekamen Reisende hier im vergangenen Jahr viel Leistung für wenig Geld.