Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

VW_Bulli_Treffen_Fehmarn_20-06-18.jpgMidsummer Bulli Festival

Der VW Transporter hat eine lange Tradition bei Volkswagen. Doch eigentlich wird er nicht Transporter sondern nur Bulli genannt. Viele dieser Schätzchen sind schon hoch betagt, bringen aber immer noch ihren Besitzer um die Welt. Um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, treffen sich die Bulli-Fahrer regelmäßig an verschiedenen Orten; auch in Deutschland. Der diesjährige Termin zur Sonnenwendfeier passt natürlich genau zum Fahrzeug. Kurze Nächte, viel Sonnenschein, California Dreaming in Deutschland. Vom 21. bis 24. Juni ist Fehmarn der Mittelpunkt der Bulli-Welt beim „Midsummer Bulli Festival“. Dort, wo Deutschland aufhört und Skandinavien anfängt – oder umgekehrt – werden rund 1.250 T1 bis T6 und LT erwartet. Treffpunkt: das einzige Bulli-Festival am Meer. Anlass: die Feier der Sommersonnenwende am 21. Juni. So, wie es in Skandinavien der Brauch ist. Mit dabei: Volkswagen Nutzfahrzeuge Oldtimer mit fünf historischen Modellen.

Bands und Solomusiker verschiedenster Stilrichtungen werden ihre Songs spielen. Bulli-Raritäten werden gezeigt, Besitzer der schönsten T1, T2, T3, T4, T5, T6 und LT ausgezeichnet und Besucher beim Public Viewing am 23. Juni das WM-Spiel Deutschland gegen Schweden erleben. Das Beste: Der Eintritt zum „Bulli Midsummer Festival“ ist für Tagesgäste frei. Die Veran-stalter des Festivals locken mit einem „Endless Summer made in Fehmarn“. Genau das ist das Feeling vor Ort. „Endless Summer“, so hieß das 74er

Album der Beach Boys mit Hits wie „Fun, Fun, Fun“ und „Surfin‘ USA“. „The Endless Summer“, das ist ein 66er US-Film von Bruce Brown aus Santa Barbara, dem legendärsten aller Surf-Filme. Wer heute in seinen Bulli steigt und sich auf den Weg an irgendein Meer macht, lässt diese Dinge aufleben. Ein Lebensgefühl der Freiheit, das auf Fehmarn an der Ostsee gefeiert wird. Kein Wunder also, dass auch der schönste Hippie-Bus einen Preis gewinnt.

Volkswagen Nutzfahrzeuge unterstützt das Festival und ist mit fünf historischen Fahrzeugen dabei. Eines davon hat gerade Geburtstag: ein 88er T3 California – ein Modell der ersten California-Generation und soeben mit dem H-Kennzeichen geadelt. Dann reihen sich drei Service-Doppelkabinen in den Bulli-Konvoy ein. Der älteste ist ein T1 von 1966 – neben dem damals üblichen VW-Männchens als Werkstattmeister (offizielles Logo auf der Fahrerseite) schwingt hier auf der Beifahrerseite eine Meisterin den Schraubenschlüssel, um in den 60ern die Emanzipation zu beschleunigen. Die nächste „Doka“ ist ein 77er T2 – lackiert im flippigen „Marinogelb“, passt er perfekt nach Fehmarn. Dritte Servicefahrzeug-Doppelkabine im Bunde ist ein 88er T3 – für Vortrieb sorgt hier ein Fünfzylinder aus Ingolstadt. Eine Seilwinde hilft derweil, Strandgut an Land zu ziehen.

Wer sich für die Restauration eines Bulli interessiert, Rat oder den automobilen Erfahrungsaustausch sucht, dem steht am gesamten Wochenende das Team von Volkswagen Nutzfahrzeuge Oldtimer zur Verfügung.

Verstärkung bekommen die Experten aus Hannover zudem von den Mitgliedern der Gemeinschaft „Volkswagen Nutzfahrzeuge Oldtimer Aktiv“ – kurz VWNOaktiv. Es sind Fachleute, die früher unter anderem als Ingenieure für Volkswagen Nutzfahrzeuge tätig waren und heute im Ruhestand sind. Einige von ihnen haben zum Beispiel den T4 und T5 mit entwickelt. Seit 2011 engagieren sie sich für die Historie von Volkswagen Nutzfahrzeuge. Beim Midsummer Bulli Festival“ wird das VWNOaktiv-Team auf der Aktionsbühne spannende Geschichten rund um den California erzählen.

Darüber hinaus bieten zahlreiche auf Volkswagen und die Camper-Welt spezialisierte Aussteller kultige Accessoires und praktisches Zubehör an. Ein weiterer Höhepunkt ist am Samstag ab 12:30 Uhr die knapp 50 Kilometer lange Midsummer-Ausfahrt über die Insel Fehmarn. An diesem Konvoy nahmen im letzten Jahr rund 500 Bulli aller Art teil – gesäumt ist die Strecke von Insulanern und Touristen, die sich nur allzu gern vom Lebensgefühl der Freiheit anstecken lassen und anschließend Richtung Festival-Gelände pilgern.