Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Weihnachtsmarkt_Dresden.jpgWeihnachtsmärkte in Deutschland

Der erste Schnee ist im Harz gefallen und der Winter lässt nicht mehr lange auf sich warten. Doch bis „Schnee und Rodel gut“ vermeldet werden kann, wird es noch etwas dauern. Aber nicht mehr lang dauert es, bis die ersten Weihnachtsmärkte öffnen um die Zeit bis Weihnachten verkürzen. Während es draußen dunkel und kalt ist, gibt es doch nichts Schöneres, als durch die beleuchteten Reihen der Weihnachtsmärkte zu schlendern, die Auslagen zu durchstöbern und ein leckeres Heißgetränk zu genießen. Luckx – das magazin möchte die ersten Infos über Weihnachtsmärkte in Deutschland beginnen. Weitere Berichte folgen.

Der Dresdener Striezelmarkt

Der Dresdner Weihnachtsmarkt ist schon ein Highlight. An der Elbe locken zur Vorweihnachtszeit mehrere Weihnachtsmärkte und einer der Schönsten ist der Striezelmarkt in Dresden. Er wurde 1434 gegründet, als der sächsische Kurfürst Friedrich II. gestattete, den damals eintägigen freien Markt auf dem Altmarkt einen Tag vor dem „Heiligen Christabend“ abzuhalten. Datum: 29.11. – 24.12.2017 Öffnungszeiten: Täglich von 10 – 21 Uhr Dresden Tipps Neben dem mittelalterlichen Flair im Stallhof, im prunkvollen Dresdner Schloss gelegen, gibt es hier auch den berühmten Dresdner Stollen – unbedingt probieren! Lasst euch außerdem von der sächsischen Volkskunst begeistern und bewundert Keramik aus der Lausitz, Korbwaren und Plauener Spitzen oder Schnitzereien und gedrechselte Waren aus dem Erzgebirge. Absoluter Höhepunkt ist hier das Stollenfest, bei dem ein Riesenstollen mit seinen rund vier Tonnen vom Zwinger über Semperoper, Hofkirche und Frauenkirche bis hin zum Striezelmarkt gezogen wird. Hier gibt es unter anderem noch die mit 42 Figuren auf 14,6 m Höhe weltgrößte Stufenpyramide zu bestaunen, die es sogar ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft hat.

Der Christkindelsmarkt in Baden-Baden

Eingerahmt von den Bergen des Schwarzwalds liegt der traditionsreiche Christkindelsmarkt in Baden-Baden. Die rund 100 geschmückten Stände laden zum Weihnachtsbummel ein. Neben dem idyllischen Weihnachtsmarkt gibt es eine Märchenstraße, auf der in Form von Bildern die Weihnachtsgeschichte erzählt wird, eine Attraktion für Groß und Klein. Datum: 27.11. – 30.12.2017 Öffnungszeiten: Täglich von 11 – 21 Uhr Doch das ist noch nicht alles, denn es gibt täglich ein weihnachtliches Liveprogramm auf der Himmelsbühne. Wer also beispielsweise am 06. Dezember zu Besuch auf dem Markt ist, kann zusehen, wie der Nikolaus höchstpersönlich mit einem Heißluftballon vor dem Kurhaus landet, um dann die Kleinen zu beschenken – eine wirkliche schöne Idee Weihnachtsmarkt in Essen Der Internationale Weihnachtsmarkt in Essen ist ein Geheimtipp. Das wissen die Essener selbst. Die Lichterwochen auf dem Internationalen Weihnachtsmarkt laden zum Verweilen ein. Neben deutschen Spezialitäten werden auch viele internationale Spezialitäten angeboten. Eine kunterbunte Vielfalt an Leckereien gibt es da – an manchen Ständen gibt es belgische Pralinen, an anderen niederländische Poffertjes und auch französische Crêpes sind mit von der Partie. Datum: 23.11. – 23.12.2017 Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag & Sonntag von 11 -21 Uhr, Freitag und Samstag von 11 – 22 Uhr Mehr über Essen An rund 260 Ständen werden neben den ganzen internationalen Köstlichkeiten auch Kunsthandwerke aus besonderen Gegenden angeboten. Der Weihnachtsmarkt hier ist besonders weitläufig durch die ganze Innenstadt verteilt, es gibt also viel zu sehen. Ein Highlight ist die Beleuchtung am Kennedyplatz, über dem ein Netz aus Lichterketten mit rund 500 Lichtern dem Besucher entgegen glänzt. In der Optik eines kleinen Fachwerkhaus-Dorfes wird er gestaltet und in besonderer Anordnung in Ständegruppen mit Blick- und Wegachsen von Architekten angelegt.

Frankfurter Weihnachtsmarkt rund um den Römer

Die historische Altstadt in Frankfurt am Main rund um den Römerberg mit den umsäumenden idyllischen Fachwerkfassaden und dem benachbarten Paulsplatz ist das ganze Jahr über eine tolle Kulisse. Ob nun Vorweihnachtszeit oder nicht – der Gegensatz zwischen den alt-Frankfurterischen Gebäuden vor der High-Tech-Kulisse der spiegelnden Banken-Hochhäuser ist faszinierend und in jedem Fall einen Besuch wert. Also ist es nicht verwunderlich, dass Frankfurt mit seinem ganz eigenen Charme und dem großen internationalen Publikum zur besinnlichen Vorweihnachtszeit noch mal ganz besonders hervorsticht. Datum: 27.11. – 22.12.2017 Öffnungszeiten: Montag – Samstag von 10 – 21 Uhr, Sonntag von 11 bis 21 Uhr Frankfurt Tipps Eine tolle, besinnlich-romantische Kulisse bietet sich hier mit den Weihnachtskarussells und -buden und die lokalen Besonderheiten, wie etwa die Bethmännchen (Frankfurter Backwaren), machen so nochmal besonders viel Spaß. Der Weihnachtsmarkt in Frankfurt wurde 1393 das erste Mal erwähnt und ist heute rund 200 Stände groß, die sich auf den Römerberg und die umliegenden Gassen verteilen.

Der Münchner Christkindlmarkt

In ganz Bayern gibt es zur Vorweihnachtszeit die beliebten Christkindlmärkte. Und so ist es nicht verwunderlich, dass in München noch mal eine Schippe draufgelegt wird. Auf dem Münchner Marienplatz gibt es den größten und ältesten Christkindlmarkt, der mit rund 140 Ständen auf 20.000 m² Fläche zahlreiche Besucher aus Nah und Fern anlockt und dabei trotzdem sehr viel Wert auf Tradition legt. Er wurde 1310 das erste Mal erwähnt, damals noch als „Nikolausmarkt“. Damit ist er nicht nur einer der ältesten deutschlandweit, sondern im gesamten deutschsprachigen Raum! Datum: 27.11. – 24.12.2017 Öffnungszeiten: Montag – Samstag von 10 – 21 Uhr, Sonntags von 10 – 20 Uhr München Tipps Besonderes Highlight ist hier der 30 Meter hohe Christbaum, der mit 2500 Lichtern vor dem Rathaus thront. Er wird jedes Jahr von einer anderen Ortschaft aus dem Umkreis gespendet, auch aus dem Ausland (Österreich und Italien). Dafür darf sich diese Gemeinde dann auf dem Innenhof touristisch präsentieren und dort Stände aufstellen. Das ist mittlerweile so beliebt, dass es eine mehrjährige Warteliste dafür gibt. Der Kripperlmarkt liegt sei 2012 wieder an seinem historischen Ursprungsort, nämlich in der direkten Nachbarschaft zum Christkindlmarkt in der Fußgängerzone zwischen Stachus und Marienplatz. Hier gibt es Handgeschnitztes sowie industriell Gefertigtes, beispielsweise Krippenfiguren, Krippen und Bastelzubehör.

Der Weihnachtsmarkt in Aachen

Wie in jedem Jahr präsentiert sich der Aachener Weihnachtsmarkt in seiner vollen Pracht in Aachens Altstadt. In gemütlicher Atmosphäre reihen sich hier die Weihnachtsbuden aneinander und laden auf einen Bummel ein. Das historische Aachener Rathaus verzaubert. Beim schlendern durch die Gassen, um noch lässt sich sicherlich das ein oder andere Weihnachtsgeschenk entdecken. Datum: 24.11. – 23.12.2017 Öffnungszeiten: Täglich von 11 – 21 Uhr Der Aachener Weihnachtsmarkt gehört zu den größten Märkten in Deutschland und das schon seit vielen Jahren. Unzählige Künstler, Handwerker und Gastronomen versprühen mit ihren Angeboten weihnachtliche Stimmung.

Der Leipziger Weihnachtsmarkt

Auf der ganzen Welt gibt es keinen so großen freistehenden Adventskalender wie den in Leipzig. Mit seinen rund 857 m² nimmt er eine ganze Hausfassade ein und zaubert mit seinen bunten Fenstern jeden Tag bis zum großen Fest ein neues Bild. Das ist dann auch eine großartige Kulisse, vor der sich der ein oder andere vorweihnachtliche Punsch genehmigen lässt. Datum: 28.11. – 23.12.2017 Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag & Sonntag von 10 – 21 Uhr, Freitag & Samstag von 10 – 22 Uhr Leipzig Tipps Die Existenz des Weihnachtsmarkts in Leipzig ist seit 1458 belegt und ein historisches Etagenkarussell zeugt noch heute von seinem Alter. Besonders für die Kleinen ist der Markt in Leipzig ein Erlebnis: Es gibt eine Weihnachts-Sprechstunde genauso wie einen Märchenwald zu entdecken. Dazu natürlich viele Fahrgeschäfte und eine Wichtel-Werkstatt, in der man viele Sachen selbst machen kann. Die Modelleisenbahn-Ausstellung bietet auch den größeren Kindern eine Menge Spaß und von der Weihnachtspyramide und dem Finnischen Dorf können sich alle begeistern lassen. Am Alten Rathaus gibt es Konzerte der Posaunenbläser, die man sich bei einer herzhaften Bratwurst, einer Schale Grünkohleintopf oder auch bei einem der pikanten Fleischbrötchen anhören kann.

Weihnachtsmarkt am Hamburger Rathaus

Vor dem eindrucksvollen Rathaus in Hamburg findet jedes Jahr einer der schönsten Weihnachtsmärkte statt. Direkt neben der Binnenalster thront das historische, schön verzierte Gebäude und bietet nicht nur den Schwänen auf den Treppen nebenan einen tollen Blick. Wo es in Hamburg in so gut wie jedem Stadtteil einen eigenen, kleineren Weihnachtsmarkt gibt, ist der auf dem Rathausplatz definitiv etwas ganz Besonderes. Die Architektur wurde von Zirkus Roncalli-Direktor Bernhard Paul entworfen und mutet historisch und heimelig an. Datum: 27.11. – 23.12.2017 Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag & Sonntag von 11 – 21 Uhr, Freitag & Samstag von 11 – 22 Uhr Hamburg Tipps Unter dem Motto „Kunst statt Kommerz“ wird auf dem Rathausmarkt bewusst auf das quietschbunte „Popcorn-Angebot“ verzichtet. Und das mit Erfolg: Rund drei Millionen Besucher zieht es jedes Jahr auf den Markt. Besonders gut kommt auch der fliegende Weihnachtsmann an, den es hier zu bestaunen gibt: Zu bestimmten Zeiten am Tag schwebt dieser nämlich über die Köpfe der staunenden Passanten hinweg und wünscht allen eine schöne Weihnachtszeit!

Bremer Weihnachtsmarkt

Weihnachtlich sieht die Bremer Innenstadt aus, wenn Ende November die Stände des Weihnachtsmarktes eröffnen. Es riecht nach gebrannten Mandeln und Glühwein, zahlreiche Aussteller präsentieren ihre Waren. Der Dom erstrahlt prächtig, beide Türme werden mit weihnachtlichen Motiven angeleuchtet und verleihen der Stadt eine einzigartige, winterliche Atmosphäre. Datum: 27.11. – 23.12.2017 Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag von 10 – 20.30 Uhr, Freitag & Samstag von 10 – 21 Uhr, Sonntag von 11 – 20.30 Uhr Bremen Tipps Jeden Tag um 16 Uhr finden Kinder den Weihnachtsmann auf der Bühne auf dem Hanseatenhof und können sich dann um 17 Uhr am Tannenbaum vor der Bürgerschaft eine weihnachtliche Geschichte vorlesen lassen. Besonderes Highlight ist jedes Jahr wieder der sogenannte Schlachte-Zauber an der Weserpromenade. Hier warten mehr als 100 Buden mit tollen Angeboten. Gerade hier hat man die Chance, frischen Fisch, aber auch exotische, nordische Spezialitäten zu probieren.

Nürnberger Christkindlesmarkt

Wie jedes Jahr eröffnet das Christkind mit seinen goldenen Locken und dem schönen Gewand über den rot-weißen Dächern traditionell mit seinem Prolog den Markt. „Die Kinder der Welt und die armen Leut‘, die wissen am besten, was Schenken bedeut‘,“ lauschen wir alle gebannt, „Ihr Herrn und Frau’n, die Ihr einst Kinder wart, seid es heut‘ wieder, freut Euch in ihrer Art. Das Christkind lädt zu seinem Markte ein, und wer da kommt, der soll willkommen sein!“. Das sollte man sich nicht zwei Mal sagen lassen! Der Nürnberger Christkindlesmarkt ist in aller Welt bekannt und definitiv eines der Dinge, die man in seinem Leben mal gesehen haben sollte. In dem wunderschönen Lichterglanz kommt eine ganz besonders besinnliche Atmosphäre auf und wenn es dann tatsächlich noch schneit über dem „Städtlein aus Holz und Tuch“, gibt es für die hemmungslose Weihnachtsstimmung kein Halten mehr. Datum: 01.12. – 24.12.2017 Öffnungszeiten: Montag – Sonntag von 10 – 21 Uhr Bei original Nürnberger Lebkuchen oder der ein oder anderen Rostbratwurst lässt sich herrlich über den Christkindlesmarkt schlendern. Am Hans-Sachs-Platz ist eine Weihnachtsstadt für Kinder aufgebaut, hier können Besucher allerlei tolle Sachen erleben: selbst Plätzchen backen, Gläser bemalen, einen Weihnachtswunschzettel an das Christkind schreiben oder auch auf den vielen tollen Karussells mitfahren.