Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Wellness_Trends_07-03-18.jpgWellness weiterhin im Trend

Reisen ist für uns Deutsche als Reiseweltmeister fast schon eine jährliche Pflichtveranstaltungen. Dabei verreisen wir nicht nur einmal jährlich, sondern teilen unsere Urlaubstage gezielt für Familienjahresurlaub und mehrere kürze Reisen auf. Seit einigen Jahren gehören auch Gesundheits- und Wellnessreisen zu den Urlaubsanlässen. Denn Wellness liegt im Trend. Über die Hälfte der Deutschen ist der Ansicht, dass Wellnessreisen absolut in Mode sind. Die Auszeiten im Hotel werden länger und sind mit hohen Erwartungen verbunden. Hinzu kommen zahlreiche kleine Wellnesspausen in Day Spas und Thermen. Mit jeder Einrichtungsart werden ganz spezifische Erwartungen und Gewohnheiten verbunden. So geht es im Wellnesshotel vor allem um ganzheitliche Wellnesserlebnisse und um gemeinsame Zeit mit dem Partner. Gleichzeitig begleiten aber auch immer häufiger Kinder die Eltern in den Wellnessurlaub. Gebucht werden die Reisen schon heute zu einem noch größeren Teil im Internet. Die Generation Y – das heißt die Gäste von morgen - kaufen auch Wellnesserlebnisse vorzugsweise online.

Die Wellness-Trends 2018 zeigen die neusten Entwicklungen im deutschen Wellnessmarkt. Grundlage sind aktuelle Umfragen unter 1.439 Wellness-interessierten Deutschen und 133 Wellnesshoteliers sowie Auswertungen des GfK TravelScope (eine Langzeitstudie zur Analyse des Reisemarktes).

Wellnessreisen sind Trend – und werden länger

Mehrtägige Wellness-Auszeiten in Deutschland sind im letzten Reisejahr stark gewachsen und haben ein Umsatzplus von 12,8 Prozent erzielt. Jeder dritte Deutsche erachtet heute den Wellnessurlaub für sich selbst als attraktive Reiseart. Noch mehr Befragte (53 Prozent) finden, dass Wellnessreisen voll im Trend liegen. Schauen wir die Marktentwicklung an, so zeigt sich, dass Wellness aber weit mehr als eine kurzfristige Mode ist. Seit inzwischen 20 Jahren ist Wellness auf dem deutschen Markt etabliert und die Nachfrage nach Wellnessleistungen im Hotel steigt kontinuierlich. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Ein Viertel der Menschen, die Wellness als trendig empfinden, haben selbst noch keine Wellnessreise gemacht. Das Potenzial ist groß, diese als neue Gäste zu gewinnen. Wachstum erfährt die Branche außerdem vor allem dadurch, dass immer mehr Menschen immer mehr und immer länger Wellness-Angebote in Anspruch nehmen. Über die Hälfte der Wellnessreisenden (52 Prozent) macht jährlich zwei oder mehr Wellnessurlaube. Die Tendenz dabei geht zu längeren Aufenthalten. Das Wellnesswochenende mit zwei bis drei Übernachtungen wird zwar noch am häufigsten gebucht, längere Reisen nehmen jedoch stark zu. Fünf- bis achttägige Wellnessauszeiten weisen im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 27 Prozent auf. Über zwei Drittel der befragten Deutschen (67,7 Prozent) geben außerdem an, dass sie zukünftig an Wellnessurlauben interessiert sind, die länger als nur ein Wochenende dauern.

Wellness mit Kind und Kegel

Familien galten lange als Exoten im Wellnesshotel. Jetzt sind sie die am stärksten wachsende Gästegruppe der befragten Hoteliers (und machen derzeit 17,5 Prozent der Gäste aus). An erster Stelle stehen immer noch die Paare, die seit Jahren gut die Hälfte der Gäste in den Hotels ausmachen. Der Wellnessurlaub ist also weiterhin vor allem Zeit zu zweit, es zeigt sich jedoch große Bewegung im Markt.

Familien-Wellnesshotels erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Und das, obwohl vor zwei Jahren noch 59,1 Prozent der Gäste angaben, dass sie ein Wellnesshotel ohne Kinder bevorzugen würden. Eltern möchten heute die oftmals beruflich bedingt knappe Freizeit einfach gemeinsam mit ihren Kindern verbringen. Trotzdem sollen im Urlaub alle auf ihre Kosten kommen. Wellnesshotels, in denen die Kinder stundenweise gut betreut sind und die Erwachsenen währenddessen Zeit für sich im Spa genießen können, sind daher eine immer öfter gewählte Option.

Schönheit oder Entspannung? Alles zu seiner Zeit!

Der Wellnessgast nutzt heute vielfältige Wellnesseinrichtungen und hat für jede Art der Wellnessauszeit seine ganz eigene Motivation. In der Therme möchte man sich vor allem einen Tag frei nehmen und kurzfristig entspannen (57,6 Prozent). Die Nutzung der Pool- und Saunalandschaft steht hier im Vordergrund. Im Day Spa will der größte Anteil der Befragten (32,1 Prozent) etwas für die Schönheit tun. Die höchsten Erwartungen stellen Reisende aber an das Wellnesshotel. Gemeinsame Zeit mit dem Partner verbringen (50,4 Prozent), aber auch Anwendungen genießen (37,6 Prozent) sowie etwas für die Schönheit und die Entspannung tun (jeweils 35,2 Prozent) sind dort wichtige Aspekte. Entsprechend sind den Gästen bei einem Besuch im Wellnesshotel Rückzugsorte zum individuellen Entspannen (78,9 Prozent) sowie Massagen und physiotherapeutische Anwendungen (76,6 Prozent) am wichtigsten. Pools und Saunalandschaft (je 75 Prozent) sind ebenfalls von großer Bedeutung. Und nicht zuletzt werden auch kosmetische Anwendungen, Fitnessangebote, Informationsveranstaltungen und Seminare sowie Private-Spa-Suiten von über der Hälfte der Befragten im Wellnesshotel gewünscht.

Top-Service im Wellnesshotel

Wer Wellnessurlaub im Hotel macht, möchte ein Rundum-Sorglos-Paket. Die Ansprüche der Gäste an Wellnesshotels sind deutlich höher als an andere Wellnessanbieter oder Hotels ohne Wellness-Angebote. Fast alle Befragten (94 Prozent) erwarten in einem Wellnesshotel einen gehobenen Service. 74,8 Prozent wünschen sich Wellness-Arrangements, in denen alle Leistungen inklusive sind. Dafür sind die Gäste auch bereit einen höheren Preis zu zahlen.

Außerdem werden Angebote, welche die Zeit im Wellnesshotel verlängern, gerne wahrgenommen. Sei es beim Early Check-in oder beim Late Check-out: Wichtig ist, dass diese die Nutzung des Wellnessbereichs einschließen. Zusätzlich bietet ein Großteil der befragten Wellnesshoteliers (75,2 Prozent) eine Day Spa-Nutzung ihres Wellnessbereichs an. Für einen halbtägigen Aufenthalt dort sind die meisten Gäste bereit bis zu 50 Euro zu zahlen“. Die absolute Schmerzgrenze liegt bei 100 Euro.

Die Generation Y kommt – die Zukunft für die Buchung von Wellnessreisen liegt online

Immer mehr Wellnessreisen werden online gebucht. Aktuell liegt der Anteil bei 43 Prozent und in den nächsten Jahren ist mit einer deutlichen Zunahme dieses Wertes zu rechnen.

Aktuell generieren die älteren Generationen den größten Umsatz für den Wellnessmarkt. Menschen ab 65 Jahre sind in dieser Hinsicht die bedeutendste Reisegruppe für Wellnesshotels, gefolgt von den heute 50 - 64-Jährigen. Beide Gruppen buchen Wellnessreisen zu einem Großteil offline.

Die Wellnessgeneration der Zukunft ist jedoch ganz klar die sogenannte Generation Y (Jahrgänge 1982 - 1996). Diese machen heute zwar noch einen relativ kleinen Teil der Wellnessreisenden aus (14 Prozent), zeigen aber ein Marktwachstum von 53 Prozent. Zu fast drei Viertel bucht die Generation Y ihre Wellnessreisen online.

Egal wie alt die Reisenden sind, eines haben sie jedoch gemeinsam: Der Wellnessurlaub wird direkt beim Hotel oder beim Reiseportal des Vertrauens gebucht. 84 Prozent aller Buchungen werden auf diese Weise getätigt.

Die Auswahl an Optionen für eine Wellnessauszeit ist dabei so breit wie nie. Allein im Segment der Wellnesshotels finden Jung bis Alt genauso wie Singles, Paare und Familien auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete Angebote.