Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Pferd_und_Reiter 20-08-19.jpgRoss und Reiter

Ross und Reiter feiern heute – 20. August – den Weltpferdetag. Da wird es für die Pferde die eine Mohrrübe oder den anderen Apfel geben. Was da für den Reiter oder die Reiterin übrig bleibt, konnte luckx – das magazin noch nicht in Erfahrung bringen. Doch eines konnten wir schon erfahren: das Glück bleibt ihnen auf dem Rücken der Pferde erhalten. Damit es auch weiterhin so bleibt, sollten einige Regeln beachtet werden.

Reithelm tragen

Bisher gibt es in Deutschland noch keine gesetzliche Pflicht, einen Reithelm zu tragen. Auch das Tragen von Sicherheitswesten sollte bedacht werden. Allerdings können Vereine, Reitschulen und Verbände das Tragen von Helmen vorschreiben – und das machen sie in der Regel auch. So ist es zur eigenen Sicherheit empfehlenswert, nur mit Helm auszureiten. Genauso wichtig ist das Tragen eines Helms bei der rechtlichen Beurteilung von Schadensersatzpflichten. Wer auf den Helm verzichtet und bei einem Reitunfall zu Schaden kommt, riskiert die Leistungsablehnung bzw. eine Kürzung der Leistungen durch die Versicherung.

Im Wald reiten

Wenn das sogenannte Waldgesetz – wie beispielsweise in Sachsen – das Reiten außerhalb der ausgewiesenen Waldwege verbietet, sollten Reiter absitzen und Ihr Pferd führen. Das Führen ist nämlich laut Oberlandesgericht Dresden auch dann zulässig, wenn das Reiten verboten ist (OLG Dresden, Az. 26 Ss 505/15 (Z)). So sollten die Landesgesetze des eigenen Bundeslandes geprüft, um zu erfahren, was in Waldgebieten erlaubt ist. Mancherorts gilt beispielsweise eine Kennzeichnungspflicht und es müssen Gebühren für die Nutzung bezahlt werden.

Welcher Führerschein wird für einen Pferdeanhänger gebraucht?

Ob ein normaler Führerschein für ein Fahrzeug mit Pferdeanhänger ausreicht, ist eine Frage des Gewichts. Mit einem Führerschein der Klasse B darf mit einem Anhänger gefahren werden, wenn er nicht mehr als 750 Kilogramm wiegt. Ferner darf mit Anhängern über 750 Kilogramm gefahren werden, sofern das zulässige Gesamtgewicht (also Fahrzeug und Hänger gemeinsam) 3.500 Kilogramm nicht überschreitet.

In der Regel bringt ein mit einem Pferd beladener Hänger jedoch mehr Gewicht auf die Waage. Wer nach einer entsprechenden theoretischen und praktischen Fahrschulung (ohne Prüfung) die Schlüsselzahl 96 eintragen lässt, darf ein Gesamtgewicht von bis zu 4.250 Kilogramm bewegen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, braucht die Führerscheinklasse BE, bei der das zulässige Gesamtgewicht allein des Anhängers bis zu 3.500 Kilogramm betragen darf. Dies reicht in der Regel auch für den Transport von zwei Pferden aus.

Dürfen Pferde im Wohngebiet gehalten werden?

Die Haltung von Pferden entspricht grundsätzlich nicht der Eigenart eines allgemeinen Wohngebietes. Daher dürfen Sie in einem Wohngebiet auf einem Grundstück inmitten von Wohnhäusern keine Pferde halten. Anders kann es aussehen, wenn Sie am Ortsrand wohnen.

Sollen sich Reiter versichern?

Jeder Reiter weiß: Selbst das gelassenste Pferd kann mal scheuen oder durchgehen. Und eine Pferdestärke kann großen Schaden verursachen. Eine Pferdehalterhaftpflichtversicherung schützt daher Pferdehalter vor den finanziellen Folgen.