Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

weltkindertag 18-09-19.jpgAuch Kinder haben Rechte

An vielen Mitmenschen ist es einfach so vorbei gegangen: 2019 ist Kinderrechtsjahr. Zum Welt-Kindertag am 20.September möchte luckx – das magazin darauf aufmerksam machen. Auch wenn Herbert Grönemeyer 1986 forderte, Kinder an die Macht, so ist davon nicht sehr viel eingetroffen. Immer noch werden Kinder sexuell und als Arbeitskräfte missbraucht, in zu große Uniformen als Kindersoldaten hinein gesteckt und viel zu wenig als die Zukunft unserer Gesellschaft betrachtet.

UN-Konvention

Doch die Forderung zur Einhaltung von Kinderrechten ist nicht neu. Am 20. November feiert die UN-Konvention über die Rechte des Kindes ihren 30. Geburtstag. Seit ihrer Verabschiedung im Jahr 1989 hat dieses wichtige Abkommen weltweit und in Deutschland geholfen, das Leben von Kindern zu verbessern. Ihrer Perspektive wird heute mehr Aufmerksamkeit geschenkt, Kinder mehr als eigenständige Persönlichkeiten angesehen. Trotzdem werden bis heute die Interessen von Kindern im täglichen Leben und im Handeln von Behörden und Verwaltungen vielfach übergangen.

Der diesjährige Weltkindertag am 20. September steht unter dem Motto „Wir Kinder haben Rechte!“. UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk unterstreichen mit diesem Motto die Forderung, dass alle Kinder besser über ihre Rechte informiert, dass sie ernster genommen und mehr an der Gestaltung unserer Gesellschaft beteiligt werden müssen.

Das Kinderrechtsjahr 2019 eröffnet die Chance, dass Regierungen, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und nicht zuletzt Kinder und Jugendliche selbst sich noch stärker für die Verwirklichung der Kinderrechte für jedes Kind engagieren. Dazu gehört auch, dass die Kinderrechte endlich explizit im deutschen Grundgesetz verankert werden“, erklärte Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland.

Die Interessen und Belange von Kindern werden in Deutschland nach wie vor unzureichend berücksichtigt. Deshalb ist es ein wichtiges Signal an die gesamte Gesellschaft, das Recht von Kindern auf Beteiligung an den sie betreffenden Fragen hervorzuheben. Schließlich sind sie Expertinnen und Experten in eigener Sache. Jedoch werden Kinder in Deutschland kaum in die sie betreffenden Prozesse einbezogen und Entscheidungen meist ohne sie gefällt“, sagte Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Die UN-Konvention über die Rechte des Kindes garantiert jedem Kind das Recht in Würde und in Sicherheit aufzuwachsen. Ausdrücklich hebt sie hervor, dass Kinder das Recht haben, ernst genommen und gehört zu werden. Deutschland hat die Konvention 1992 ratifiziert.

Am Weltkindertag am 20. September rücken bundesweit zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen die Lage der Kinder auf der Welt und in Deutschland in den Mittelpunkt. Am Sonntag, den 22.September, finden in Berlin und Köln unter dem Motto „Wir Kinder haben Rechte!“ die beiden größten Kinder- und Familienfeste mit jeweils 100.000 großen und kleinen Besucherinnen und Besuchern statt.

Auch am 20. September gehen wieder viele Kinder und Jugendliche auf die Straße um für ihre Rechte, für ihre Zukunft, zu demonstrieren: Friday for Future. Es besteht die Hoffnung, dass endlich auch die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträger das Recht auf zukünftiges Leben anerkennen. Das ist nicht damit getan, zum Beispiel Abtreibungen zu verhindern, sondern auch das Leben nach der Geburt, im Kindes- und Jugendalter zu schützen. Dieser Schutz betrifft die seelische und körperliche Unversehrtheit; Schutz vor sexuellen Missbrauch genauso wie Schutz vor schädlichen Umweltbelastungen. Deshalb ist Mitmachen angesagt. Da sollten dann auch die Profis dabei sein.