Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

VDS-Badezimmer-Kneipp_31-07-18.jpgFrisch in den Tag

Was ist eigentlich Ihr Rezept, die anhaltende Hitzeperiode zu überstehen? Die einfachsten Methoden sind schon seit über 2.000 Jahren von den alten Griechen bekannt. Hypokrates hat die heilende Wirkung des Meerwassers erkannt. Auch der bayrische Pfarrer Kneipp weckte mit seinen Anwendungen die Lebensgeister. Viele davon können ganz einfach an Waschtisch oder Wanne im eigenen Heim genutzt werden. Damit lässt sich die Hitzewelle in Europa besser ertragen. Luckx – das magazin gibt dazu einige Tipps zur täglichen Anwendung. Und wenn es Ihnen zusagt, dann führen Sie diese Anwendungen auch später fort oder lassen sich in einem der deutschen Kurorte und Heilbäder in diese Kunst der Wasseranwendung vertiefend einweisen.

Die Anwendung ist relativ einfach. Bereits seit Längerem haben die Markenhersteller Kneippschläuche entdeckt. Das ist dem Megatrend Healthness und der damit verbundenen Entwicklung geschuldet, das Badezimmer mehr und mehr zur Förderung der Gesundheit zu nutzen. Die Güsse oder Teilbäder können warm, kalt oder im Wechsel durchgeführt werden. Bei den hohen Temperaturen ist die kalte Variante empfehlenswert.

Am Waschtisch: Schönheitsguss für frisches Aussehen

Ein Handtuch um den Hals legen und über das Waschbecken (oder aber die Badewanne) beugen. Jetzt mit einem kühlen bis kalten Wasserstrahl von der rechten Schläfe über die Stirn langsam zur linken Schläfe wandern und dann wieder zurück. Das Gesicht zwei- bis dreimal umkreisen, anschließend den Wasserstrahl erst quer vom rechten Nasenflügel zum rechten Wangenknochen, dann quer vom linken Nasenflügel zum linken Wangenknochen führen. Augen geschlossen halten und gleichmäßig atmen. Fertig. Haben Sie es gespürt, wie sich der kühle Strahl weich wie ein Mantel auf die Haut legt? Das verbessert die Durchblutung des Gehirns, macht munter und lindert Kopfschmerzen bis hin zu Migräne.

Armbäder statt Espresso

Hände und Arme sollten warm sein. Waschbecken mit leitungskaltem Wasser füllen. Die Arme abwechselnd oder aber zusammen bis zur Mitte der Oberarme für 10 bis 40 Sekunden eintauchen. Das Wasser sanft abstreifen und anschließend die Arme bewegen, bis sich ein Wärmegefühl einstellt, vielleicht sogar einen langärmeligen Pulli anziehen. Fertig – auch mit der Müdigkeit. Arme, Herz und Lunge sind gut durchblutet.

In der Dusche: Kniegüsse kontra Krampfadern

Führen Sie im Sitzen oder Stehen den kalten Strahl aus dem Kneippschlauch vom Rücken des rechten Fußes außen am Bein bis knapp übers Knie. Dann kurz verweilen und eine möglichst große Fläche des Unterschenkels „begießen“. Danach lenken Sie den Wasserstrahl an der Innenseite des rechten Beins bis zur Ferse. Zum linken Bein wechseln, zurück nach rechts und wieder nach links und so lange mit der Prozedur fortfahren, bis die Haut sich rötet. Nicht abtrocknen, sondern das Wasser mit den Händen abstreifen, die Füße in warme Strümpfe stecken und die Beine kräftig bewegen. Fertig. Durch den Kältereiz haben Sie Ihre Muskeln in den Gefäßwänden trainiert. Das beugt Besenreisern und Krampfadern vor. Und auch lästiges Schweregefühl kommt gar nicht erst auf.

In der Badewanne: Wassertreten macht Beine

Wassertreten funktioniert auch in der Badewanne. Das Wasser sollte bis kurz unter das Knie reichen. Wichtig: Nur mit warmen Füßen ins kalte Element! Dann wie ein Storch auf der Stelle waten, so dass ein Bein immer ganz aus dem Wasser gehoben ist. Wenn die Kälte unangenehm wird, heißt es: Ab ins Trockene, Wasser abstreifen, dicke Wollsocken anziehen und mit Bewegung den Körper erwärmen. Fertig. Kreislauf, Durchblutung und Stoffwechsel danken für die Anregung.

Im Trockenen: Energiekick mal ganz ohne Wasser

Ein altes Hausmittel zur Anregung des Kreislaufs am Morgen ist Trockenbürsten mit einer Massagebürste aus Sisal, Luffa-Gurke oder Schweinsborsten. Begonnen wird am rechten Fuß. Führen Sie die Bürste von der Sohle über den Unter- und Oberschenkel bis hin zum Po. Der ganze Körper wird von unten nach oben, immer zum Herzen hin, in kreisförmigen Bewegungen abgebürstet. Nach den Beinen kommen die Arme an die Reihe, anschließend der Bauch. Kreisförmiges Bürsten im Uhrzeigersinn regt die Verdauung an. Niemals mit zu viel Druck massieren, nur leichte Hautrötungen sind gesund.

Gut zu wissen

Es gibt verschiedene Erkrankungen, bei denen man selbst auf heimische Kneipp-Kuren verzichten sollte. Bevor Sie sich also auf eine Hydrotherapie einlassen: den Arzt konsultieren.