Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

DSC_2253.JPGAbenteuer.Mallorca

Ein Wellenrauschen empfängt die Besucher im rot-blau ausgeleuchteten Saal der Braunschweiger Stadthalle. Die musikalische Reise soll nach Mallorca gehen. Ein Abenteuer steht bevor. Was heute in 2 ½ Stunden möglich ist, dauerte im 19 Jahrhunderte mehrere Tage. So auch die Reise von George Sand mit ihren Kindern zur heutigen deutschen Lieblingsinsel. Gemeinsam verbrachte sie mit Frédéric Chopin einen Winter auf Mallorca. Chopin beschrieb seine ersten Eindrücke von Mallorca in zahlreichen Briefen. Er schwärmte von dem Klima, den Farben und der Vegetation. George Sand liebte vor allem das Meer. Doch die euphorische Stimmung schlug schnell ins Gegenteil um. Die Mallorquiner waren dem Paar gegenüber abgeneigt. Ihr Misstrauen resultierte aus den ungewöhnlichen Lebensumständen George Sands und Chopins: Sie waren nicht verheiratet, sie war älter als er und die beiden Kinder waren nicht von ihm. Sie gingen nicht in die Kirche und zu allem Überfluss trugen George und ihre Tochter Männerkleidung.

Die erhoffte Besserung ihrer Lebensumstände trat nicht ein: Sie waren nach Mallorca gekommen, um Paris zu entfliehen, wo man dem Paar auch nicht mehr Toleranz entgegengebracht hatte. Ein anderer Grund für die Wahl Mallorcas war die erhoffte Linderung Chopins schweren Hustens und der Krankheit von Maurice. Es zeigte sich keine Besserung: Chopins Zustand verschlechterte sich zusehends. Schließlich wurde bei ihm die Schwindsucht diagnostiziert. Aus diesem Grunde wurden sie aus dem anfangs gemieteten Landhaus in Establiments geworfen. Es wurde sogar Abstand für das "verseuchte" Mobiliar verlangt. Zuflucht fanden sie in dem Kartäuserkloster Sa Cartoixa de Jesús Natzarè in Valldemossa. Hier bezogen sie zwei zweistöckige Zellen.

"Le séjour plus romantique de la terre", so beschrieb George ihre Mönchszelle. Die Behausung war zwar kalt und feucht, da der starke Winterregen bereits eingesetzt hatte; George belegte die kalten Steinböden mit Matten und Fellen und beschaffte Öfen und Federbetten, so dass im Inneren dennoch eine wohnliche Atmosphäre entstand.

Chopin hingegen widmete sich trotz seiner Krankheit voll und ganz der Musik. In den vier Monaten auf Mallorca arbeitete er an den Preludes 24 Préludes. Zugleich nahm die Ablehnung durch die Mallorquiner nicht ab. In ihrem empörten Buch "Ein Winter auf Mallorca" rächte George sich an dem "Hinterwäldlertum" der Bevölkerung Mallorcas, die sie hier mit Hohn und Spott bedachte. Chopin ging es fortan schlechter, da ihm das mallorquinische Essen nicht bekam und auch der unbarmherzige Winterregen nicht aufhören zu wollen schien.

Im Februar 1839 reisten sie ab, da es keine Aussicht auf Besserung gab. Die schlimme Überfahrt nach Barcelona kostete Chopin, der ständig Blut spuckte, fast das Leben. Nach ihrer Rückkehr nach Frankreich lebten sie in Paris und auf Nohant. Doch geblieben sind die Erinnerungen an diese Zeit in der Musik Chopin´s. Ein stimmungsvolles Konzertereignis, entlang am roten Faden der Lebens- und Landschaftsbeschreibungen der Insel im Winter 1838/39, einfühlsam niedergeschrieben von George Sand, und wunderbar vorgetragen von Stefania Adomeit. Chopin´s berühmteste Werke wie z.B. Préludes op.28 mit dem berühmten „Regentropfenprélude“, die Polonaisen op.40, die Mazurken op. 41 und das Scherzo No.3 op.39 trug der russische Pianist und Chopin-Spezialist Vladimir Mogilevsky vor. Visuell aufbereitet erschienen die Orte und Landschaften, die als Inspiration zu den Werken dienten, auf einer Großleinwand. So entstand ein poetischer, audiovisueller „Gesamtgenuss“. Mogilevsky ist Preisträger zahlreicher internationaler Festivals und Wettbewerbe, u. a. des internationalen Klavierwettbewerbs in Porto und des Liszt-Klavierfestivals. Seit 1993 ist er selbst eng mit dem Chopin-Museum auf Mallorca verbunden. Langanhaltender Beifall belohnte die Künstler und Zugaben ließen die Besucher einen entspannten und ereignisreichen Abend abschließen.