Story   Boulevard   Kultur   Sport   Reise   Bücher   Mobil   Familie   Geschenktipps   Archiv   

Paris_18-07-16.jpgTaxi nach Paris?

Paris und Frankreich Freunde kennen das Lied „Taxi nach Paris“ von Felix de Luxe. Das Stück von 1984 wäre mit einem Taxi aus der damaligen Zeit heute nicht mehr für eine Nacht zu realisieren. Denn ab 1. Juli 2016 gilt in der französischen Hauptstadt eine neue Umweltzone. Im Rahmen einer Initiative der Stadt, um die Luftqualität zu verbessern, sind nach älteren Bussen und LKWs nun auch ältere PKWs in der Hauptstadt unter der Woche nicht mehr erlaubt.

Innerhalb der Umweltzone gilt ein zeitlich begrenztes Fahrverbot: montags bis freitags von 08.00 Uhr morgens bis 20.00 Uhr abends. Alle Kraftfahrzeuge mit Erstzulassung vor dem 1. Januar 1997 und Krafträder mit einer Erstzulassung vor dem 1. Juni 1999 dürfen dann dort nicht fahren. Diese Regelung betrifft auch Fahrzeuge mit ausländischem Kennzeichen.

Die Umweltzone umfasst den Stadtbereich innerhalb des Stadtautobahnrings, des Boulevard périphérique. Der Stadtautobahnring selbst fällt nicht in den Regelungsbereich. Bis Herbst werden Verstöße gegen das Einfahrtverbot nicht geahndet. Ab September ist bei Missachtung der Vorschrift eine Strafe von 35 Euro fällig, ab 1. Januar 2017 sind es 78 Euro.

Ab 1. Januar 2017 wird eine Umweltplakette, die „Vignette“, in allen Städten eingeführt, die ihren Verkehr aus Umweltgründen eingeschränkt haben. Diese kann ab jetzt für € 3,70 + Portokosten auf www.certificat-air.gouv.fr bestellt werden (Seite derzeit nur auf frz.). Bis dahin gilt weiterhin der Zulassungsschein als Berechtigung zur Einfahrt.

Paris ist die erste französische Stadt, die eine Umweltzone eingeführt hat. Acht weitere französische Städte werden in den nächsten Monaten folgen. In Europa haben bereits 230 Städte – manche schon seit 20 Jahren – eine vergleichbare Regelung.

Des Weiteren hat die Stadt Paris seit kurzem den „autofreien Sonntag“ einmal pro Monat auf den Champs-Elysées eingeführt – eine wunderbare Möglichkeit, seelenruhig auf einer der schönsten Straßen der Welt zu flanieren!

Unter http://en.visitparisregion.com/ (englisch) sowie http://de.parisinfo.com/ (deutsch) sind aktuelle Infos zu Veranstaltungen und Fahrbeschränkungen erhältlich.Erfahrene Parisbesucher parken sowie am Stadtrand und fahren mit der z.B. Metro in die Stadt. Obwohl: eine Fahrt mit dem eigenen Fahrzeug über die Champs-Élysées ist ein Erlebnis.