CO 2 – neutrales Europa

Der Mensch an sich ist ein neutrales Wesen was den CO2-Ausstoss anbetrifft. Essen, trinken, sozusagen alles im grünen Bereich. Doch unsere Aktivitäten drumherum wie Auto fahren, Reisen lässt den CO2-Ausstoff rapide ansteigen. Wie wir in der Zukunft die Dekarbonisierung vorantreiben können, folgt nun im dritten Teil der Recherche von luckx – das magazin. Hier geht´s zum ersten und zweiten Teil.

Dekarbonisierung Europas

Wir stellen heute dem europäischen Publikum eine neue CO 2 -Reduktionslösung für Schwerlasttransporte vor. Das H 2 HPDI-Kraftstoffsystem von Westport, das einen Verbrennungsmotor antreibt, verwandelt Innovation in Antworten und schafft Nachhaltigkeit, auf die wir sehr stolz sind“, sagte David Johnson, CEO von Westport Fuel Systems. „Wir sehen es gerne als Game Changer ohne die Veränderung. Unsere Technologie erzielt eine bessere Leistung als Dieselmotoren mit nahezu null CO 2 -Emissionen und nutzt gleichzeitig vorhandene Produktionsinvestitionen und Infrastruktur.“

Gerade unter letzterem Aspekt ist es völlig unverständlich, was die Automobilindustrie geritten hat, um sich von einer beherrschten und bewährten Technik ohne Not abzuwenden. Allein die Versorgung mit nachhaltig erzeugten Wasserstoff stellt heute die Herausforderung dar. Doch mit vergleichsweise geringerem Aufwand ließe sich Wasserstoff im Süden Europas und im Norden Afrikas produzieren und in Pipelines nach Europa transportieren.

Gerade unter dem Aspekt, dass die Europäische Union sich eine Frist bis 2050 gesetzt hat, um ihr Ziel zu erreichen, CO2-neutral zu werden, und es wird erwartet, dass Wasserstoffkraftstoff im Schwerlastfahrzeugsektor eine wesentliche Rolle bei dieser Dekarbonisierungsstrategie spielen wird. Nach Angaben der Europäischen Kommission werden etwa 20 Prozent des zukünftigen Kraftstoffmixes für den gesamten Verkehr aus H2 bestehen, wobei weitere 20 Prozent aus kohlenstoffarmen synthetischen Kraftstoffen bestehen, die aus H 2 gewonnen werden .

Kostengünstige Lösung

Das H 2 HPDI-Kraftstoffsystem bietet eine kostengünstige Lösung, die CO 2 -Emissionen von nahezu Null liefert. OEMs sind in der Lage, bestehende Verbrennungsmotoren weiter zu nutzen, indem sie sie mit Wasserstoff betreiben, und so ihre Investitionen in Fahrzeugantriebsstrangdesign, Lieferkette und Fertigung wirksam einsetzen. Mit diesem Kraftstoffsystem ausgestattete Motoren bieten im Vergleich zu funkentzündeten H 2 -ICE-Systemen und Dieselmotoren eine überlegene Leistung, einschließlich größerer Effizienz und Leistungsdichte sowie niedrigerer Betriebskosten. Bei einem Hochleistungszyklus wird erwartet, dass das H 2 HPDI-Kraftstoffsystem die von Brennstoffzellen gelieferte Leistung und Effizienz erreicht oder übertrifft.

H 2 HPDI nutzt die vorhandene Fertigungsinfrastruktur, ein Schlüsselfaktor für die kurzfristige Einführung von Nachhaltigkeitslösungen. Die Minimierung öffentlicher und privater Investitionen auf dem Weg zur Dekarbonisierung ist eine Schlüsselkomponente für die Fähigkeit von Westport, schnell echte Veränderungen zu erreichen. Dadurch können OEMs ihr Angebot stark verändern, eine Win-Win-Situation für die Branche und die Umwelt.

HPDI bereits auf der Straße

Die Idee ist es, Innovationen voranzutreiben, um eine sauberere Zukunft zu betreiben. Das wasserstoffbetriebene H 2 HPDI erreicht größere Leistungsverbesserungen, indem es die Erfahrung mit seinem LNG-HPDI-Kraftstoffsystem nutzt, das heute auf der Straße ist.

Das LNG-HPDI-Kraftstoffsystem bietet OEMs die Flexibilität, ihre Erdgas- und Biogas-Produktlinien leicht zu differenzieren und gleichzeitig die volle Gemeinsamkeit mit konventionellen Motoren und Antriebsstranglinien beizubehalten. Ein mit einem LNG-HPDI-Kraftstoffsystem ausgestatteter Motor, der mit einer Mischung aus 60 Prozent Erdgas und 40 Prozent Biogas betrieben wird, liefert die gleichen CO 2 -Reduktionen über den gesamten Lebenszyklus wie Brennstoffzellen, die blaue/grüne Wasserstoffmischungen verwenden. Mit 100 Prozent Biogas, das sich in vielen Teilen Europas zum vorherrschenden Kraftstoff für LNG-Lkw entwickelt, kann es auch CO 2 -Emissionen von null bis zu den Rädern liefern.