Schlagwort-Archive: Côte d'Azur

Luxus Antrieb

Nun dauert die Entwicklung eines neuen Automobils mehrere Jahre und viele hunderttausend Kilometer, bevor das serienreife Modell die Fabrik verlässt. Das ist wahrscheinlich bei einem Kleinwagen schneller zu erledigen, als bei einem Luxus-Automobil wie Rolls-Royce. Luckx – das magazin hat hinter die Kulissen geschaut.

History of Emely

Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass Spectre der am meisten erwartete Rolls-Royce aller Zeiten ist. Frei von den Einschränkungen, die mit dem Verbrennungsmotor verbunden sind, wird unser batterieelektrisches Fahrzeug den reinsten Ausdruck der Rolls-Royce-Erfahrung in der 118-jährigen Geschichte der Marke bieten. Diese jüngste Testphase beweist eine Reihe fortschrittlicher Technologien, die einen symbolischen Wandel für Rolls-Royce auf dem Weg in eine strahlende, mutige, vollelektrische Zukunft untermauern. Dies sichert die anhaltende Relevanz unserer Marke für kommende Generationen.“

Torsten Müller-Ötvös, Chief Executive Officer, Rolls-Royce Motor Cars

Rolls-Royce hat sich zwar den Ruf erworben, die Spitze der Super-Luxus-Automobile mit Verbrennungsmotoren zu schaffen, doch das Konzept der Elektrifizierung ist der Marke seit langem vertraut. Henry Royce begann sein Berufsleben als Elektroingenieur und widmete einen Großteil seiner Karriere der Entwicklung von Verbrennungsmotoren, die die Eigenschaften eines Elektroautos simulierten – geräuschloser Lauf, sofortiges Drehmoment und das Gefühl eines endlosen Gangs.

Doch die Verbindung zu den Gründern der Marke ist viel tiefer. Als Charles Rolls 1900 ein Elektroauto namens Columbia fuhr, machte er eine Prophezeiung: „Das Elektroauto ist vollkommen geräuschlos und sauber. Es gibt keinen Geruch oder Vibrationen. Sie sollten sehr nützlich werden, wenn feste Ladestationen eingerichtet werden können.“ Spectre ist die Erfüllung dieser Prophezeiung.

Versprechen

Spectre steht auch für ein gehaltenes Versprechen. Im Jahr 2011 präsentierte Rolls-Royce ein vollelektrisches experimentelles Phantom-Konzept namens 102EX. Darauf folgte 103EX, eine dramatische Designstudie, die eine mutige elektrische Zukunft für die Marke vorwegnahm. Diese experimentellen Autos weckten großes Interesse bei Rolls-Royce-Kunden, die der Meinung waren, dass die Eigenschaften eines elektrischen Antriebsstrangs perfekt zur Marke passen würden. Rolls-Royce Vorstandsvorsitzender Torsten Müller-Ötvös reagierte darauf mit einem klaren Versprechen: Rolls-Royce wird ab diesem Jahrzehnt elektrisch und bis 2030 wird Rolls-Royce eine vollelektrische Automarke sein.

Im September 2021 bestätigte Rolls-Royce, dass es mit den Tests des ersten vollelektrischen Rolls-Royce, Spectre, begonnen hatte. Um sicherzustellen, dass Spectre in erster Linie ein Rolls-Royce ist, wird er dem anspruchsvollsten Testprogramm unterzogen, das jemals von der Marke konzipiert wurde, das sich über 2,5 Millionen Kilometer erstreckt und im Durchschnitt mehr als 400 Jahre Nutzung für einen Rolls-Royce simuliert. Es ist ein außergewöhnliches Unterfangen.

Test, Test, Test

Was passt besser zu einem Rolls-Royce als in seiner „gewohnten“ Umgebung zu testen. Doch zuerst einmal ging es in die Kälte. Anfang dieses Jahres erhielt Spectre in einer maßgeschneiderten Testanlage in Arjeplog, Schweden – nur 55 Kilometer vom Polarkreis entfernt – den ersten „Unterricht“ in einer Abschlussschule, die speziell darauf ausgelegt ist, dem Auto beizubringen, sich wie ein Rolls-Royce zu verhalten und zu reagieren. In den letzten Monaten haben die Test- und Entwicklungsingenieure der Marke ihren Fokus von extremen Bedingungen auf eine formellere Prüfung an einem Ort verlagert, der den täglichen Gebrauch des Automobils widerspiegelt: die Côte d’Azur.

In Anlehnung an seinen spirituellen Nachfolger, das Phantom Coupé, wird dieses Electric Super Coupé das erste vollelektrische Super-Luxus-Automobil sein, bei dem Kontinentalreisen im Mittelpunkt stehen. Die Côte d’Azur und ihre Straßen bieten eine perfekte Kombination der Arten von Bedingungen, die von den Kunden von Spectre verlangt werden, von technischen Corniches an der Küste bis hin zu schnelleren Landstraßen.

Insgesamt 625.000 Kilometer werden an und um die französische Côte d’Azur gefahren und bilden einen entscheidenden Teil des 2,5 Millionen Kilometer umfassenden globalen Testprogramms von Spectre. Diese Phase ist in zwei Teile gegliedert und beginnt auf dem historischen Testgelände Autodrome de Miramas im französischen Departement Bouches-du-Rhône in der Provence. Einst eine Rennstrecke, auf der der Grand Prix von 1926 stattfand, ist das Gelände heute eine hochmoderne Test- und Entwicklungseinrichtung mit mehr als 60 Kilometern gesperrter Strecken und 20 Teststreckenumgebungen, die eine Vielzahl von Testmöglichkeiten bieten über seine 1.198-Morgen-Fußabdruck. Wird fortgesetzt.